Zeitschrift

Die Türkei vor den Toren Europas

 

 


Die Wirtschaft der Türkei


Inhaltsverzeichnis


Leistungsvermögen und Wachstumspotenzial außerhalb vielfach unterschätzt

Entwicklung, Leistung, Strukturen

Von Wulf Martin

Dr. Wulf Martin war Geschäftsführer der Deutsch-Türkischen Industrie- und Handelskammer in Istanbul bis Ende 1995. Zuvor war er Geschäftsführer der Deutsch-Iranischen Industrie- und Handelskammer in Teheran (1975 bis 1981). Verschiedene Lehraufträge der Universität Bonn zum Thema "Türkei".

Die Wirtschaft der Türkei hat sich von einer ausgesprochen schlechten Ausgangsposition seit Beginn der Republik stetig entwickelt: in Richtung auf eine moderne Wirtschaft und in Richtung auf Europa. Zunächst spielten der Staat als Unternehmer und eine staatliche Planwirtschaft eine große Rolle, doch ging die Türkei immer einen pragmatischen Weg, der mit der Westorientierung nach dem Zweiten Weltkrieg dann in Richtung Marktwirtschaft führte, mit einer zunehmenden Rolle des privaten Unternehmertums und einer außenwirtschaftlichen Öffnung. Ein Meilenstein war das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Gemeinschaft, das die Türkei im Bereich der gewerblichen Wirtschaft faktisch zum Teil der EU werden ließ und ihr den Status einer Beitrittskandidatin verschaffte. Immer noch spielt die Landwirtschaft eine überproportionale Rolle, mit viel zu viel Beschäftigten. Zunehmend kommt es zu Investitionen von europäischen Firmen in der Türkei. Wichtigster Exportzweig ist die Textil- und Bekleidungswirtschaft, bemerkenswert erfolgreich die Ausfuhr von Kfz-Teilen und Elektrohaushaltsgeräten. Ein Handikap für den Standort Türkei stellt nach wie vor die staatliche Bürokratie dar, deren Modernisierung mit den Fortschritten in der Wirtschaft nicht Schritt halten konnte. Red.

Die Wirtschaft gehört zum aufgeschlossensten Teil der türkischen Gesellschaft

Die meisten Türken sehen in der wirtschaftlichen Entwicklung ihres Landes in erster Linie die Erfolge. Der durchschnittliche türkische Verbraucher empfindet sich nicht als niederdrückend arm oder umweltgeschädigt.

Die gegenwärtige Generation der Türken zeigt einen auffallenden Drang zu wirtschaftlichen Selbstständigkeit. Neben den gründerstolzen Lenkern der großen Konzerne und neben den Begründern der vielen kleinen und mittleren Unternehmen, die den größeren Teil der türkischen Wirtschaft tragen, gibt es in der Türkei viele Menschen, die "hier und heute" beginnen, als Selbstständige zu wirtschaften.

In der Einstellung "der" türkischen Wirtschaft gegenüber ihrem Staat fallen zwei Entwicklungen auf. Eine althergebrachte Tendenz, sich der als zu mächtig empfundenen Zentralgewalt zu entziehen, hat es

dem Wachstum der privaten Wirtschaft sehr weit gebracht. Viele kleine Gewerbetreibende, Bauern, qualifizierte Selbstständige, Unternehmer bemühen sich, ihre Tätigkeit, soweit wie möglich, dem staatlichen Einfluss zu entziehen, insbesondere der Steuer- und Sozialversicherungspflicht. In Folge dessen ist die Schattenwirtschaft in der Türkei groß geworden, trotz intensiver Anstrengungen des Staates, sie "aufzuhellen". Es wird geschätzt, dass die Wertschöpfung der Schattenwirtschaft in der Türkei etwa der Hälfte der offiziellen Wirtschaft gleich kommt.

Gleichzeitig gibt es eine ganz andere, positivere Tendenz: Die Wirtschaft hat in den beiden letzten Jahrzehnten viel von ihrer alten Erwartungshaltung gegenüber dem Staat abgelegt. Deutlich ist ihre Bereitschaft gewachsen, Eigenverantwortung zu übernehmen und Pflichten gegenüber der Allgemeinheit zu erfüllen, so z.B. in Wirtschaftsverbänden.

Außerdem haben zahlreiche Unternehmen gut dotierte und erfolgreich arbeitende Stiftungen zur Förderung von Ausbildung, Wissenschaften, der Gesundheit, der Künste, ins Leben gerufen. Das international bekannt gewordene Istanbul Festival beruht z.B. auf privaten Ideen und Unterstützung aus der Wirtschaft. Nach dem großen Erdbeben des Sommers 1999 wurde der breiten Öffentlichkeit sehr deutlich, dass private Initiativen, maßgeblich aus der Wirtschaft, wichtige Aufgaben erfüllten. Aus ausländischer Sicht werden der erreichte Stand und das Wachstum der türkischen Wirtschaft in der Regel unterschätzt. Ihr Eigengewicht steigt, und ihre Rolle im europäischen Konzert wird in den nächsten Jahren noch zunehmen, wenn die "Rahmenbedingungen" es zulassen. Türkeikenner verfolgen die Entwicklung mit Spannung und einem Schuss Optimismus.

Grund für das in der Tendenz positive Urteil über die türkische Wirtschaft ist ihre Geschichte seit dem Beginn der Republik Türkei. Sie ist aussagekräftig durch Eindeutigkeit. Die türkische Wirtschaft hat sich seither stets, wenn auch nicht stetig, sondern mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, in einem eigenen Zeitmaß, in Richtung auf die europäische Wirtschaft entwickelt, in den letzten Jahren, seit Vollendung der Zollunion im Jahr 1995, zunehmend im Gleichtakt mit ihr. Die noch bestehenden, großen Unterschiede nehmen deutlich ab. Die Wirtschaft gehört heute zu den aufgeschlossensten Teilen der türkischen Gesellschaft.

Das Erbe des osmanischen Reiches bot keine guten Startbedingungen

Die Türkei des Jahres 1923 hatte aus dem osmanischen Reich den proportionalen Teil seiner Schulden geerbt, konnte aber nur auf niedrige Aktiva zurückgreifen. Die Wellen der europäischen Industrialisierung hatten die osmanische Türkei erst an wenigen Punkten genetzt: in Istanbul, Izmit, Eskisehir, Bursa, Manisa, Izmir. Trotz mancher Ansätze zur Modernisierung hatten sie keine "industrielle Revolution" ausgelöst. Neben etlichen staatlichen Regiebetrieben hatte es nur eine sehr geringe Anzahl kleiner industrieller Unternehmen in privater Hand gegeben. Sie waren bekannt wie bunte Hunde, wurden von den Türken aber mit gemischten Gefühlen betrachtet, da sie Angehörigen der Minoritäten (Armenier, Griechen, Juden) oder Ausländern gehörten. Für den gebildeten Türken waren damals allein die Tätigkeiten als Offizier, Beamter oder Grundbesitzer standesgemäß, nicht wirtschaftliche Betätigung. Der einfache Türke war Bauer. Das hat sich seither drastisch geändert, wie eingangs ausgeführt.

Zwar gab der Bedarf des Ersten Weltkrieges der türkischen industriellen Produktion starke Impulse. Trotzdem waren ihre Branchen zu Beginn der Republik erst kümmerlich entwickelt, und was das Handwerk betraf, so litt dieses an dem landesweiten Aderlass an Armeniern und Griechen. Generell fehlte es der Türkei an fast allen Voraussetzungen modernen Wirtschaftens: z.B. an einem Fernstraßennetz, an modernen Methoden in der Landwirtschaft (ihre Einführung hatte nur punktuell in den letzten Jahrzehnten des osmanischen Reiches begonnen), an einem leistungsfähigen Dienstleistungssektor, an kaufmännischer Erfahrung, an internationalen Handelsverbindungen (der Außenhandel hatte fast ganz in den Händen von Armeniern, Griechen und Juden gelegen. Die Türken sind kein "Händlervolk"). Es fehlte an Kapital, an Führungskräften und an Fabrikarbeitern, an einem modernen Bankwesen u.a. mehr. Auch mangelte es an den "Rahmenbedingungen" wie der Staats- und Kommunalverwaltung, an einem adäquaten Steuersystem, an Wirtschaftsgesetzen, generell an einer modernen Rechtsordnung. - Bei der ersten Volkszählung im Jahr 1927 ergab sich nach den großen Kriegsverlusten nur eine Bevölkerungszahl von weniger von 14 Mio. Einwohnern. Davon waren 90 Prozent Analphabeten.

Der Pragmatismus der frühen Jahre der Republik

Die Wirtschaftspolitik der Türkei wurde im Februar 1923 auf einem Wirtschaftskongress in Izmir unter Leitung von Kemal Atatürk geformt. Ihr Ziel war natürlich die wirtschaftliche Entwicklung - und zwar unter lang dauernder Bevorzugung der Industrien vor der Landwirtschaft. In ihren Methoden war und blieb die Türkei immer flexibel. Sie hat sich nie sklavisch an Ideologien oder Wirtschaftsdogmen gebunden, und sie war stets für Vielfalt in der Wahl ihrer Handelspartner. Dieser Pragmatismus ist einer der größten Aktivposten der türkischen Wirtschaftspolitik bis heute. Er ersparte der Türkei radikale Umbrüche, wie sie z.B. in der Sowjetunion und anderen Staatshandelsländern geschahen.

Der Kongress in Izmir entschied sich für eine vage formulierte "gemischte" Ökonomie, d.h. der Staat wollte die Hauptrolle in der Wirtschaft privaten Unternehmungen überlassen, selbst aber in die Infrastruktur (z.B. Eisenbahnen) und in Grundindustrien investieren. Auch ausländisches Kapital wurde von Anfang an zu Investitionen eingeladen, bei Gleichstellung mit dem nationalen. Türkische Geschäftsleute machten von der angebotenen Rolle allerdings zunächst kaum Gebrauch. Es gab nur wenige von ihnen, und sie waren zu schwach an Kapital, kaufmännischem und technischem Know-how. Ausländische Investoren ihrerseits fanden die kriegsbeschädigte Türkei, und einen für sich genommen sehr kleinen Markt, wenig attraktiv. Einige wenige Versuche (Flugzeug- und Automobilmontage) scheiterten.

Die angestrebte Industrialisierung kam nur sehr langsam voran. 1927 wurden erst 155 Fabriken mit mehr als 100 Beschäftigten gezählt. Damals gab es schätzungsweise nur 27000 Industriearbeiter in der ganzen Türkei. Um schnelle Erfolge zu forcieren, bildete die Wirtschaftspolitik in den 20er Jahren eine Vielzahl von Fördermaßnahmen heraus. Seither fasziniert die Vorstellung eines vollgestopften Füllhorns staatlicher Förderung die Fantasie der Unternehmer in der Türkei. In der bitteren Not der Anfangsjahre waren staatliche Hilfen lebensnotwendig. Der Anteil der militärischen Ausgaben am Staatshaushalt wurde drastisch gesenkt, bis zum Zweiten Weltkrieg. Für die türkische Republik galt - um das zeitgenössische deutsche Schlagwort umzukehren - die Maxime "Butter statt Kanonen".

Der "Etatismus" der 30er und 40er Jahre hatte Folgen bis in die Gegenwart

Anfang der 30er Jahre, nach der Wirtschaftskrise, setzte sich die Überzeugung durch, der Staat müsse die Industrialisierung durch Gründung staatlicher Wirtschaftsunternehmen zu Wege bringen. Zu diesem Zweck wurde ein eigentümlicher türkischer Begriff geprägt und als "Prinzip" in die Verfassung aufgenommen, der "Etatismus". Mit sowjetischer Hilfe (aber auch nach amerikanischer Beratung) wurde 1934 bis 1938 ein "Fünf-Jahresplan" für die Wirtschaft eingeführt. In kurzer Zeit wurden staatliche Unternehmen für die Produktion von Textilien, von Zucker, von Papier, Keramik, Glas, Zement, chemischen Produkten und von Eisen und Stahl errichtet. Etwa 16 Prozent der Finanzmittel stammten aus dem ersten Auslandskredit, den die Türkei aufnahm, aus der Sowjetunion. Nicht übernommen wurde die sowjetische Wirtschaftsdoktrin diktatorischer Bevorzugung der Schwerindustrie und staatlicher Kommandierung von Produktion und Verteilung. Die Türkei wollte, anders als die UdSSR, ihre Wirtschaft beleben, um ihre Bevölkerung möglichst bald besser zu versorgen. Sie förderte Staatsunternehmen durch neu errichtete staatliche Banken/Holdings. Sie gab ihrer Staatsindustrie das Ziel vor, Gewinne zu erwirtschaften und dachte sogar an die Möglichkeit einer späteren Übergabe an private Eigner. Der Etatismus war Ausdruck pragmatischen Denkens, das Ergebnisse sehen wollte, wenngleich sich im Laufe der Jahre eine Tendenz zu theoretischer Verfestigung ausbildete, die aber in Grenzen verblieb.

Neben dem staatlichen Sektor wuchs ein privater Sektor heran, hauptsächlich in den wichtigen Industriebranchen Textil, Leder und Zement. Er bestand aus einer Vielzahl sehr kleiner Unternehmen. Zählt man aber das Handwerk hinzu, so hatte die private Wirtschaft in der Volkswirtschaft erhebliches Gewicht. Vom niedrigen Niveau des Jahres 1923 ausgehend war die "gemischte" türkische Wirtschaft bis zum Zweiten Weltkrieg relativ erfolgreich. Jedoch zeigten die Staatsgesellschaften schon bald Schwächen.

Der Anschluss an den Westen erfolgte nach dem Zweiten Weltkrieg

Die türkische Politik im Zweiten Weltkrieg, einschließlich der Wirtschaftspolitik, kann man schieren Pragmatismus nennen, mit dem Ziel, durch bewaffnete Neutralität das Land aus dem Krieg herauszuhalten. Das gelang unter der Leitung von Staatspräsident Inönü bis in die letzten Kriegsmonate hinein.

Zum Ende des Zweiten Weltkrieges versuchte Stalin, die Türkei dem sowjetischen Einflussgebiet einzuverleiben. Die Türkei beendete ihre Neutralitätspolitik radikal und suchte Anschluss an das "westliche Lager", das sich gegenüber Stalins "sozialistischem Lager" bildete. Dies führte u.a. am 31. 7. 1959 zu dem Antrag der Türkei auf Abschluss eines sehr speziellen Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft mit "Beitrittsperspektive". Das Abkommen trat zum 1. 12. 1964 in Kraft.

Der Assoziierungsvertrag wurde für die türkische Wirtschaftspolitik richtungsgebend. Er gestaltete sie zunächst nur in wenigen Bereichen und langsam, dann auf immer breiterer Front mit zunehmender Geschwindigkeit.

Die binnenorientierte "gemischte Wirtschaft" von 1945 bis 1980

Wenn man an das westdeutsche "Wirtschaftswunder" nach 1949 denkt, liegt die Frage nahe, warum nicht auch die türkische Wirtschaft nach dem Krieg einen spektakulären Aufstieg erlebte. Sie litt nicht unter Kriegszerstörungen. Aber ihre industrielle Basis war damals noch sehr schmal. Nach einer Gründungswelle zu Beginn der Regierungszeit von Menderes konnte die Industriestatistik 1953 erst 1159 private Betriebe mit knapp 26000 Beschäftigten zählen. Hinzu kamen 149 Staatsunternehmen mit etwa 86.000 Beschäftigten. Trotz aller Bemühungen in den 16 Vorkriegsjahren der Republik, und mancher erster Erfolge, herrschte in der Türkei weit und breit noch großer Mangel an fast allen Voraussetzungen der Industrialisierung. Die Politiker überschätzten - wie damals in vielen anderen Volkswirtschaften Europas - die Möglichkeiten des Staates.

Der Staat intervenierte bis in die Details der Binnen- und der Außenwirtschaft. Tatsächlich entstanden in einem Zeitraum von 35 Jahren viele neue Industrieproduktionen. Die privaten Unternehmer stellten überwiegend Verbrauchsgüter her. Sie bevorzugten als Standorte den Großraum Istanbul-lzmit und die kaufkräftigsten Großstädte, generell den Westen und Süden. Der Staat unternahm zur Minderung des Ost-Westgefälles auch Investitionen in Inneranatolien und weiter östlich. Beim Verbraucher errangen die im Land erzeugten Waren allerdings keinen guten Ruf. Türk male d.h. in der Türkei hergestellte Produkte waren in der Regel qualitativ minderwertig und teuer. Das war kein Wunder in einem Verkäufermarkt, der Produzenten unter relativ geringem Wettbewerbsdruck Gewinne ermöglichte. Viele Unternehmen bearbeiteten in erster Linie den Binnenmarkt und vernachlässigten die Exporte, zumal diese von der staatlichen Bürokratie erschwert wurden.

Die Binnenorientierung der Wirtschaft behinderte das Hauptziel der staatlichen Politik, den Fortschritt der Industrialisierung. Dieser erforderte den Import von Investitionsgütern und von Vormaterialien und benötigte dazu steigende Devisenbeträge, die der Export nur unzureichend beschaffen konnte, ein Fehlerkreis, unter dem die Wirtschaft bis 1980 litt.

Besondere Probleme traten im staatlichen Sektor der Wirtschaft auf, der nach dem Krieg noch stark ausgedehnt wurde. Staatliche Interventionen führten in weiten Bereichen zu schlechten Leistungen, sogar zu Verlusten z.B. durch Festpreise und dadurch, dass Staatsunternehmen genötigt wurden, Personal über Bedarf einzustellen ("Farmen der PolitikerÕ). Schwächen ergaben sich z.B. auch aus ständigen Wechseln im Management, da gute Kräfte immer wieder von der personalhungrigen privaten Wirtschaft abgeworben wurden.

Die staatliche Planung wurde auf den Gesamtbereich des wirtschaftlichen und sozialen Lebens ausgedehnt. Ab 1963 folgte ein Fünfjahresplan dem nächsten, bis das Instrumentarium in den 90er Jahren aufgegeben wurde. Verbindlich waren die Pläne nur für den staatlichen Sektor. Sie beeinflussten die private Wirtschaft allerdings indirekt. Die Wachstumsziele waren hochgesteckt und überstiegen regelmäßig die Einnahmen des Staates. Modernisierungen des Steuersystems konnten zwar die Staatseinnahmen steigern. Jedoch stießen Reformen zur stärkeren Einbeziehung der Landwirtschaft, des Kleingewerbes, der Selbstständigen auf politische Grenzen. Mit dem Ehrgeiz der Entwicklungspläne wuchsen die Haushaltslücken. Der Staat deckte sie durch Kreditaufnahmen im Inland und im Ausland. Ab 1952 setzte eine inflationäre Entwicklung ein. Die Inflation wurde 1954 erstmals zweistellig, ab 1971 blieb sie es. 1979 erreichte sie 76 Prozent.

Die Auslandsverschuldung diente vornehmlich dem Ausgleich steigender Zahlungsbilanzdefizite. Sie begann in den 50er Jahren, zunächst mit kommerziellen Krediten, denen später staatliche, hauptsächlich von den OECD-Staaten, folgten. Drei Zahlungsbilanzkrisen erschütterten die türkische Wirtschaft und ihre Beziehungen zum Ausland: zum Ende der 50er Jahre (mit Umschuldung), 1970 und dann 1979 (ebenfalls mit Umschuldung). Die Wirtschaftskrisen trugen zu den innenpolitischen Krisen bei, die 1960, 1970 und dann 1980 zu den Militärcoups führten.

Die Wirtschaftsentwicklung wurde durch die Bevölkerungsentwicklung erschwert. In den 50er, 60er und 70er Jahren nahm die Bevölkerung sehr stark zu, meist jährlich um 2,5 Prozent oder mehr. Von 1950 bis 1980 hat sich die Bevölkerung der Türkei mehr als verdoppelt, von 21 Mio. auf 45 Mio. Menschen. Die Zahlen wären noch höher ausgefallen, wenn es in dieser Zeit nicht eine starke Auswanderung von "Gastarbeitern" gegeben hätte. Ihre laufenden Geldüberweisungen wurden seit den 70er Jahren eine wichtige Deviseneinnahme. Von einem sehr niedrigen Niveau ausgehend, war das Wachstum der türkischen Wirtschaft, gemessen am Bruttosozialprodukt, trotz der innenpolitischen Turbulenzen sehr beachtlich. Es machte von 1951 bis 1959 jährlich durchschnittlich 6,7 Prozent aus, von 1960 bis 1969 jährlich 5,6 Prozent, von 1970 bis 1980 jährlich 4,1 Prozent (real, inflationsbereinigt). Damit lag es deutlich über dem Bevölkerungswachstum.

Öffnung zum Weltmarkt und beschleunigte Annäherung an die EU

Nach der schweren Zahlungsbilanzkrise von 1979 setzte die Reform der türkischen Wirtschaftspolitik ein, die mit dem Namen Özal verbunden ist (1980 bis 1982 Stv. Ministerpräsident, 1983 bis 1989 Ministerpräsident). Es begann das Ende des "Etatismus", die Öffnung zum Weltmarkt und eine beschleunigte Annäherung an die EU. Um diesen Weg einschlagen zu können, musste keine Doktrin gebrochen und keine Wirtschaftsstruktur zerschlagen werden, denn hinter dem Etatismus hatte keine Ideologie gestanden, und die Wirtschaft war ja "gemischt" gewesen, mit größeren staatlichen Unternehmenseinheiten nur im Industrie- und im Bankenbereich, während Landwirtschaft, Handwerk, Handel und Dienstleistungen ganz bzw. ganz überwiegend privat geblieben waren.

Özals Politik war eine Rückkehr zum offeneren Pragmatismus der früheren Jahre der Republik. Sie war möglich, weil die industrielle Basis und der Anteil des privaten Sektors an ihr während der 35 Jahre seit Kriegsende gewachsen waren.

Schrittweise wurden Importverbote und -beschränkungen abgebaut und der Aufbau von Exporthandelsfirmen zeitlich befristet gefördert. Der Reiseverkehr wurde erleichtert, der Devisenverkehr freigegeben, bis zu Erreichung voller Konvertibilität. Zollsenkungsrunden verbilligten den Import. Ausländische Investitionen wurden liberalisiert.

ln der Binnenwirtschaft wurden die Zügel gelockert, insbesondere bei der Bildung von Preisen und Bankzinsen. 1986 wurde die Börse in Istanbul neu gegründet. Im Abbau von Subventionen und in der Reform des Steuerwesens gelangen Teilerfolge, z.B. durch Einführung einer Mehrwertsteuer. Gegen Ende der 80er Jahre wurden die ersten Staatsunternehmen privatisiert.

Der Außenhandel wuchs rasch an, vorweg die Einfuhren. Jedoch nahmen erstmals auch die Ausfuhren von Industriegütern sprunghaft zu. Das türkische Angebot diversifizierte sich (vgl. weiter unten: "Außenhandel", "Auslandsbau", "Tourismus", "Ausländische Direktinvestitionen"). In der Binnenwirtschaft wuchs der Anteil des privaten Sektors, um dann auch im Bereich der Industrie den des öffentlichen Sektors zu überholen. Erhöhter Wettbewerb durch Importe trug dazu bei, die einheimische Produktion zu rationalisieren, zu standardisieren und ihre Qualität zu verbessern, was dem Verbraucher zugute kam. In den Städten setzte eine Modernisierung des Groß- und des Einzelhandels ein (Supermärkte, Cash and Carry Märkte).

Der Staat baute die Infrastruktur der Volkswirtschaft mit bedeutenden Investitionen weiter aus (Energieversorgung, Telekommunikation, Straßennetz, Bewässerung etc.). Die Elektrizitätsleitungen und die Telefonanschlüsse erreichten alle Dörfer.

Die Wirtschaft wuchs von 1981 bis 1989 durchschnittlich um 4,8 Prozent pro Jahr. In dieser Zeit stieg auch das Einkommen pro Kopf der Bevölkerung stark an. Der Zuwachs verteilte sich allerdings nicht gleichmäßig auf alle Schichten der Bevölkerung, sondern die Einkommensunterschiede vergrößerten sich. Auch neigte sich das Einkommensgefälle zwischen dem Westen und dem Osten der Türkei stärker, trotz gegenläufiger Maßnahmen der Regierung (außerdem: ab 1984 begannen die blutigen Auseinandersetzungen im Südosten der Türkei, die sich in der Folgezeit auch zu einer Belastung des Staatshaushalts auswuchsen).

Markststand in einer türkischen Stadt. 
Fast jeder zweite ist in der Türkei heute noch in der Landwirtschaft beschäftigt, sie trägt allerdings nur noch 17,4 % zur Gesamtleistung der Wirtschaft bei. Die Produktion von Obst und Gemüse wächst jedoch.
dpa-Bildarchiv

Die öffentliche Verwaltung hielt in der Modernisierung nicht Schritt

In der öffentlichen Verwaltung dehnte sich während der Regierungszeit Özals eine hergebrachte Schwäche aus: Mit der vorwärtsdrängenden, wachsenden, sich diversifizierenden privaten Wirtschaft hielt die Entwicklung der staatlichen und der kommunalen Verwaltungen nicht Schritt. Teile von ihnen konnten die steigenden fachlichen Anforderungen nicht voll erfüllen, einige waren korruptionsanfällig. Negative Folgen zeigten sich in fast allen Verwaltungszweigen, besonders bei Steuern und Zöllen. Auf der politischen Ebene ließ das Tempo der Modernisierung der Steuergesetzgebung zu wünschen übrig, auf der Verwaltungsebene die Einziehung der Steuern und Sozialversicherungsabgaben. Teilen der Wirtschaft gelang es, sich von Einkommensteuer und Sozialabgaben "freizuhalten". Diese "Schattenwirtschaft" wuchs stark.

Während die Regierung Özal die Ausgaben weiter vorantrieb, gelang es nicht, die Einnahmen entsprechend zu steigern. Die Haushaltsdefizite wuchsen und mit ihnen die Staatsverschuldung. Die Inflation der Verbraucherpreise lag in seinen letzten Regierungsjahren jeweils über 70 Prozent. Wegen der gestiegenen Deviseneinnahmen gab es allerdings keine Gefahren mehr für die Zahlungsbilanz.

Alle nachfolgenden Regierungen bewegen sich seither in Richtung und Bahn der özalschen Wirtschaftspolitik, sowohl in der Binnen- wie in der Außenwirtschaft. Die Linksparteien bekämpften zwar anfangs die Privatisierung der Staatsunternehmen, machten sie aber, nachdem sie an der Macht teil hatten, Schritt für Schritt zu ihrer Aufgabe. Die Islamisten versuchten in der Opposition, die Vollendung der Zollunion mit der EU zu verhindern. Sie hüteten sich aber vor dem Versuch, das Rad zurückzudrehen, sobald sie Regierungsverantwortung trugen.

Die Zollunion mit der EU ließ die Türkei zu einem Teil des Europäischen Marktes werden

Erstes Ziel des 1964 in Kraft getretenen Assoziierungsabkommens war eine Zollunion. Sie wurde in mehreren Zollsenkungsschritten vorbereitet. Ihre Vollendung musste um zehn Jahre hinausgezögert, man kann sagen, auf türkisches Zeitmaß gebracht werden. Nach dieser zeitlichen Verschiebung wurde sie dann planmäßig zum 31. 12. 1995 vollzogen. Seither gibt es für den Handel mit gewerblichen Waren zwischen der Türkei und der EU keine Zölle mehr (landwirtschaftliche Produkte werden anders behandelt). Die Türkei hat die Außenzölle der EU und ihre sonstigen Außenhandelsbestimmungen übernommen. Im Handel mit gewerblichen Gütern ist die Türkei heute ein Teil des europäischen Marktes.

Die "Zollunion" ist mehr, als ihr Name besagt. Sie verpflichtete die Türkei, auch technische Handelshemmnisse - Branche für Branche - abzuschaffen, die Wettbewerbsvorschriften (u.a. das Kartellrecht) anzugleichen und die Rechtsvorschriften für geistiges, gewerbliches und kommerzielles Eigentum sowie die handelspolitischen Vorschriften der EU zu übernehmen.

Verstärkte Investitionen ausländischer Firmen waren die Folge

Die Folgen verteilen sich über einen langen Zeitraum. Schon seit 1973 war für die Türkei der Export von Industriegütern in die EU zollfrei. (Allerdings wurden ihre wichtigsten Ausfuhren, d.h. die Exporte von Textilien und Bekleidung, damals mengenmäßig begrenzt). Die Zollfreiheit erwies sich - nach Liberalisierung der ausländischen Investitionen ab 1980 - als das wichtigste Motiv ausländischer Firmen, in der Türkei zu investieren. Der Zollschutz der türkischen Produktion wurde langsam abgebaut, bis er zum 1. 1. 1996 ganz fiel. Manche befürchteten, weite Teile der türkischen Industrie würden unter Wellen aus der EU importierter Waren zusammenbrechen. Einige nahmen an, die Mittel- und Kleinindustrie würde "fortgefegt" werden. Andere meinten, die türkische Großindustrie könne mit ihren im Weltvergleich kleinen Serien der ausländischen Konkurrenz nicht standhalten.

Die befürchteten Folgen trafen nicht ein. Spektakuläre Firmenzusammenbrüche gab es nicht. Eine Untersuchung der türkischen Regierung im Jahr 1998 im industriellen Schwerpunkt Istanbul/lzmit hatte das Ergebnis, dass die Zahl der Unternehmensfusionen und -übernahmen nicht angestiegen war. Es gab keine negativen Einflüsse auf Produktion und Gewinne. Im Gegenteil, die Mehrzahl der befragten 1500 Unternehmen rechnete mit höheren Exporten und erhöhte die Zahl ihrer Beschäftigten (vgl. weiter unten die Industriebranchen). Die türkischen Einfuhren aus der EU stiegen nach Vollendung der Zollunion stark an, es wuchsen auch, wenngleich gemäßigter, die türkischen Ausfuhren dorthin. Die bilateralen Handelsbilanzen Türkei/EU wiesen auf der türkischen Seite hohe Defizite aus, die jedoch von der Türkei in hinreichendem Maße ausgeglichen werden konnten, teils durch Exporte in andere Länder, teils durch Tourismuseinnahmen (siehe unter "Außenwirtschaftsbeziehungen").

Dem türkischen Staat entstanden Einnahmeausfälle an Zöllen und Kosten für die gesetzliche und verwaltungstechnische Anpassung an die Zollunion. Die Umstellung der Verwaltung ist allerdings noch nicht vollständig gelungen. - In wichtigen Branchen nahmen türkische Unternehmen, mit Blick auf die Zollunion, hohe produktive Investitionen vor. Die ausländischen Direktinvestitionen nahmen auch zu, aber es gab keinen großen Schub. Anreize durch die Zollunion wurden durch politische Instabilitäten und Spannungen teilweise wieder aufgehoben. Immerhin hat die Zollunion die Vorteile des Standortes Türkei ausländischen Investitionen zugänglicher gemacht.

Generell ist der Export für die türkische Industrie heute ein großes Thema geworden. Er hat das Klima der türkischen Wirtschaft verändert, ihre Leistungsfähigkeit und ihr Selbstbewusstsein wesentlich erhöht. Auch der türkische Verbraucher spürt diese Entwicklung sehr positiv in einem verbesserten Angebot, teils durch Importe, teils durch die erhöhte Qualität und mehr Service der inländischen Anbieter. Alles das kann nicht allein der Zollunion zugeschrieben werden. Es sind vielmehr Folgen der Liberalisierung der türkischen Wirtschaft und ihrer Öffnung zum Weltmarkt seit 1980. Die Zollunion hat diesen Trend markant verstärkt. Sie ist ein Meilenstein auf dem Weg der türkischen Wirtschaftspolitik.

Vier Jahre nach der Zollunion wurde die Anerkennung als Beitrittskandidat erreicht

Seit der formalen Vollendung der Zollunion führte die Automatik des Assoziierungsvertrages die Parteien weiter auf das Beitrittsziel hin. Art. 28 lautet:

"Sobald das Funktionieren des Abkommens es in Aussicht zu nehmen gestattet, dass die Türkei die Verpflichtungen aus dem Vertrag zur Gründung der Gemeinschaft vollständig übernimmt, werden die Vertragsparteien die Möglichkeit eines Beitritts der Türkei zur Gemeinschaft prüfen."

Die EU-Kommission erstellte am 17. 12. 1998 erstmals einen "Regelmäßigen Bericht über die Fortschritte der Türkei auf dem Weg zum Beitritt". In einem zweiten Bericht vom 13. 10. 1999 kam sie zu dem Ergebnis, die Türkei weise

"viele Merkmale einer Marktwirtschaft auf. Sie dürfte - wenn auch nicht ohne Schwierigkeiten - in der Lage sein, dem Wettbewerbsdruck und den Marktkräften innerhalb der Union standzuhalten, sofern nachhaltige makroökonomische Stabilität erreicht wird und weitere Fortschritte bei der Verwirklichung rechtlicher und struktureller Reformen erzielt werden."

Sie beurteilte die Leistungsfähigkeit der türkischen Verwaltung als "sehr zufriedenstellend".

Auf der Konferenz der Staats- und Regierungschefs der EU Anfang Dezember 1999 in Helsinki wurde die Türkei dann in den Kreis der Beitrittskandidaten aufgenommen, und Griechenland signalisierte, dass es auch seinen Widerstand gegen Finanzhilfen der EU an die Türkei aufgeben werde.

Rechtlich stehen alle Beitrittskandidaten, derzeit sind es dreizehn, auf einer Stufe. Wirtschaftlich unterscheiden sie sich vielfältig (siehe unten). Die Substanz der türkischen Wirtschaft tritt hervor, wenn man sie nach Sektoren betrachtet.

Verkehr: Bemühungen, das West-Ost-Gefälle auszugleichen

Die Hauptlast des Verkehrs wird vom Straßennetz getragen. Gute Erschließung der Gesamttürkei in dem Bemühen, das West-Ost-Gefälle auszugleichen (1996: 61.739 km Fernverbindungen, davon 53.228 km mit fester Straßendecke, darunter 1514 km Autobahn). Weiterer Ausbau für höhere Achslasten nötig. Der Kraftfahrzeugbestand der Türkei wächst relativ schnell (1996: 5.135.188 Einheiten, 38 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor). Personenschäden aus Kfz-Unfällen sind hoch in Relation zu der Zahl der gefahrenen Kilometer (1995: 6004 Getötete, 114.319 Verletzte, zum Vergleich Deutschland: 9.454 Getötete, 512.141 Verletzte).

Das Eisenbahnnetz insgesamt ist unterentwickelt und überaltert (1997 Streckenlänge 8607 km, davon 1706 km elektrifiziert). Die türkische Schifffahrt verfügte 1997 über 7,2 Mio. BRT, davon 5,8 Mio. BRT Frachter. Größte Häfen sind Istanbul, Mersin, Izmir, Iskenderun, Izmit.

Der Flugverkehr hat sich seit Mitte der 80er Jahre stark entwickelt. Es gibt 24 Flughäfen für Linienflugverkehr, davon 13 internationale.

Abhängig von Energieimporten

Es wird geschätzt, dass sich der Gesamtbedarf an Energie in der Türkei in den nächsten zehn Jahren verdoppelt. Starke Abhängigkeit besteht von Erdölimporten, die eigene Produktion machte 1997 nur zwölf Prozent des Verbrauchs aus. Es gibt zwei Pipelines aus Irak (Kirkuk). Die Türkei ist intensiv am Erdölbezug aus Aserbeidschan und Kasachstan und an der Durchleitung von Erdöl zu türkischen Häfen im östlichen Mittelmeer interessiert. Es gibt fünf Erdölraffinerien. Die Eigenproduktion an Erdgas ist sehr gering, Erdgas wird bislang nur aus Russland bezogen. Die Türkei möchte diese Abhängigkeit durch Erdgaspipelines aus Turkmenistan und aus Iran relativieren. Große Reserven bestehen an Braunkohle, allerdings mit hohem Schwefelanteil.

Die Elektrizitätsversorgung der Türkei ist flächendeckend. Der Anteil der Wasserkraftwerke liegt vor dem der Kohlekraftwerke und den mit Erdöl betriebenen. Es wird damit gerechnet, dass der Elektrizitätsbedarf noch schneller steigt als der gesamte Energiebedarf. Daher müssen die Produktionskapazitäten erhöht und die Verteilung dringend verbessert werden, was nur über verstärkte Investitionen der privaten Wirtschaft und erhebliche ausländische Beteiligungen möglich ist.

Immer noch fast jeder Zweite in der Landwirtschaft beschäftigt

Der Anteil der Landwirtschaft an der Gesamtleistung der Wirtschaft ist auf 17,4 Prozent gesunken. Sie bindet aber noch 42 Prozent der Beschäftigten. Die Eigentumsverhältnisse auf dem Lande sind nicht von Großgrundbesitz geprägt (außer im Südosten).

Die Türkei produziert ein breites Spektrum von pflanzlichen Produkten der gemäßigten und der Mittelmeerzone: zahlreiche Getreidearten, Hülsenfrüchte, Rüben, zahlreiche Ölfrüchte, viele Zwiebelgewächse, Kartoffeln, Reis u.a. mehr. Die Gemüse- und die Obstproduktion wächst (alt bekannt: Trockenobst wie Feigen, Sultaninen, Aprikosen, Nüsse - die Türkei ist Weltmarktführer für Haselnüsse). Bedeutend ist die Produktion von Baumwolle und Tabak sowie von Tee. Auch die Produktion von Schaffleisch fällt ins Gewicht.

1997 wurden 4,5 Mio. ha bewässert (Vervierfachung seit 1960). Das GAP-Projekt mit zahlreichen Staudämmen im Südosten (Euphrat und Tigris) mit einer projektierten Bewässerungsfläche von 1,7 Mio. ha ist erst teilweise fertiggestellt. Die Informationspolitik darüber ist zurückhaltend.

Die Türkei ist "Selbstversorger" mit Nahrungsmitteln und wird dies bleiben, wenngleich die Importe steigen. Bei den türkischen Exporten fällt der Anstieg der verarbeiteten Nahrungsmittel auf.

Die staatliche Förderung der Landwirtschaft, die lange Zeit unter dem Primat der Industrialisierung gelitten hatte, wurde stark erhöht. In den letzten zehn Jahren wurde sie verdoppelt. Doch es gibt ein unübersichtliches System von staatlichen Stützpreisen, Verbilligung von Krediten und von Düngemitteln. Dadurch werden die größeren Betriebe bevorzugt und der Staatshaushalt belastet.

Produktion von Farbfernsehern in der Türkei
Die Türkei ist längst zu einem Industrieland geworden. Besonders erfolgreich ist die Elektrotechnische und die elektronische Industrie, nicht zuletzt mit der Produktion von Haushaltsgeräten, mit einem erheblichen Exportanteil. Die Firma "Beko" gehört zu den Branchenriesen.
dpa-Bildarchiv

Textil und Bekleidung heute der wichtigste Industriezweig

Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist heute der wichtigste Zweig der türkischen Industrie, nach Wertschöpfung, Zahl der Beschäftigten und Export. Sie beruht z.T. auf alter Tradition (z.B. Seiden aus Bursa). Die heutigen Standorte sind vor allem die europäische Türkei, der Raum Istanbul - Izmit - Bursa, Ägäis, Kayseri, zunehmend das Dreieck Adana - Gaziantep - Kahra-manmaras. Die Türkei gehört zu den bedeutenden Produzenten von Baumwolle (Anbaufläche wird mit Ausbau des GAP-Projektes stark vergrößert), Wolle und von synthetischen Fasern. Die kapitalintensive Textilindustrie rüstete sich auf die Zollunion durch Import modernster Maschinen. Sie arbeitet ganz überwiegend mit türkischem Kapital. Viele Textilingenieure sind in Deutschland ausgebildet. Es besteht ein Trend zu vertikaler Integration von der Garnproduktion bis zu Fertigprodukten.

Die erfolgreiche Bekleidungsindustrie ist mittelständisch geprägt. Hier gibt es zahlreiche ausländische Investitionen und andere Formen der Zusammenarbeit. Es wird auch hochwertige Bekleidung an führende europäische Bekleidungsunternehmen geliefert.

Inzwischen wird die türkische Textil- und Bekleidungsindustrie preislich von internationaler Konkurrenz bedrängt, die z.B. in China, Pakistan und in den türkischsprachigen Republiken lohngünstiger produziert. Die Türkei importiert billige Gewebe und Billigbekleidung und betreibt trading up von den unteren in die höheren Preisklassen, Diversifizierung (z.B. bei Haushaltstextilien) und zum Teil den Aufbau eigener Marken. Vorteil der türkischen Textilindustrie sind Mustertreue, Einhaltung kurzer Termine (speziell bei Nachorders), schneller Transport, Gefühl für europäische Mode, Einhaltung von Umweltvorschriften geworden. Unter Berücksichtigung der nicht-registrierten Exporte nach der GUS und den Balkanländern kann man davon ausgehen, dass Textilien und Bekleidung fast die Hälfte vom Wert der türkischen Gesamtexporte ausmachen.

Eine wachsende Automobilindustrie auf der Basis von Lizenzen

Die Kfz- und Kfz-Teile-Industrie begann nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Montage von Traktoren und Nutzfahrzeugen. Die Pkw-Produktion begann ab 1966 (Fiat, Renault, Ford, später Opel) hinter hohem Zollschutz. Unmittelbar vor bzw. nach der Zollunion wurden neue Fertigungen durch Honda, Hyundai, Toyota aufgebaut (und Ausbau von Ford für Export). Größte Lkw-Hersteller sind BMC, Ford, Mercedes-Benz, letzterer ist auch größter Omnibusproduzent. Alle Produktionen laufen in Lizenzpartnerschaften, meist mit finanzieller Beteiligung der ausländischen Partner (in unterschiedlicher Höhe). Dabei wird eine erhebliche Fertigungstiefe erreicht. Die Produktionskapazitäten (1998): Pkw 600000 Stück, Lkw 100000, Omnibusse 5000, Kleinbusse 40000, Traktoren 75000.

An der Produktion sind insgesamt 19 Hersteller beteiligt. Jedoch ist eine Marktbereinigung vorerst nicht zu erwarten, da flexible Fertigung auch Kleinserien rentabel macht und der türkische Kfz-Markt stark wächst. Nach Wegfall der Zölle gegenüber EU ist der Importdruck bei Pkw und kleinen Lkw (pick up) zu spüren. Die Produktion von Lkw und Traktoren macht Fortschritte. Der Export von Omnibussen floriert.

Die mittelständisch geprägte Kfz-Teile-Industrie war schon vor der Zollunion im Export erfolgreich. Heute werden fast alle Arten von Kfz-Teilen in der Türkei gefertigt, auch hochwertige, auch ganze Komponenten (z.B. bei Getrieben). Ihr Export steigt weiter.

In der elektrotechnischen und elektronischen Industrie sind die Hersteller großer Haushaltsgeräte besonders erfolgreich

Besonders erfolgreich ist die Branche "Große Haushaltsgeräte" (Waschmaschinen, Kühlschränke, Herde u.a.). Marktführer Arcelik/Beko (1955 gegründet) war 1997 sechstgrößter Hersteller weltweit. Er plant für das Jahr 2000 die Produktion von 2,1 Mio. Waschmaschinen und 2 Mio. Kühlschränken und hat Zweigwerke in Uzbekistan und in Tunesien. An zweiter Stelle steht Bosch-Siemens-Profilo. Der technische Stand der Produktion ist zeitgemäß mit modernem Vertrieb, Kundennetz und Markenpflege. Jährliches Marktwachstum beträgt zehn Prozent und mehr. Bei Kühlschränken und Elektroherden übersteigen die türkischen Ausfuhren weit die Einfuhren. Bei Waschmaschinen und Spülmaschinen liegen sie seit der Zollunion darunter, holen aber auf.

Der Sektor "Elektronik" (Komponenten, elektronische Konsumgüter, Telekommunikation, Industrieausrüstungen, Computer) erlebt derzeit eine stürmische Entwicklung mit Steigerungsraten zwischen 20 und 40 Prozent pro Jahr. Dies gilt sowohl für die türkische Produktion wie für Export und Import. Die Einfuhren stiegen nach der Zollunion von 1995 auf 1997 erheblich (von 2,2 Mrd. US $ auf 3,9 Mrd. US$), aber auch die Ausfuhren (0,5 Mrd. US $ auf 0,85 Mrd. US $). Der registrierte Produktionsanstieg (von 1,2 Mrd. US $ auf 2,2 Mrd. US $) zeigt die Vitalität der jungen türkischen Branche. Die Türkei ist größter Hersteller von Farbfernsehern in Europa geworden (1997: 5 Mio. Stück) und exportiert sie in erheblichem Umfang. Sie produziert allerdings keine Bildröhren. Generell liegt sie in der Komponentenfertigung noch zurück, während sie im Bereich Telekommunikation aufstrebt. Starkes mittelständisches Element.

Die Rüstungsindustrie

Die Rüstungsindustrie war lange Zeit beschränkt auf die Produktion von leichten Waffen und Munition. Ab den 70er Jahren kamen Artillerie und Telekommunikation hinzu. Nach dem Ausbau seit Mitte der 80er Jahre sind heute ca. 50000 in meist staatlichen und einigen privaten Unternehmen beschäftigt. Dabei wird mit europäischen und US-Firmen (Panzerfahrzeuge, Komponenten für Raketen, Kampfflugzeug F 16, Helicopter u.a.) und mit deutschen Schiffbauern (Fregatten, U-Boote) zusammengearbeitet.

Aus Platzgründen muss auf die Darstellung weiterer Branchen (wie z.B. der Eisen und Stahl schaffenden Industrie, der Werften, des Anlagenbaus, der chemischen, der pharmazeutischen, der keramischen, der Leder-, der Nahrungsmittelindustrie) verzichtet werden.

Der Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor geworden

Das Geschäft mit ausländischen Touristen ist ein sehr bedeutender Zweig der modernen türkischen Wirtschaft geworden, nach Deviseneinnahmen (1998 ca. 7,2 Mrd. US $), Investitionen und Beschäftigtenzahl. Der Massentourismus begann erst in der Mitte der 80er Jahre. 1998 besuchten knapp 10 Mio. ausländische Touristen die Türkei. Die meisten kommen aus Deutschland, gefolgt von Russen, Engländern, Amerikanern, Rumänen, Franzosen. 1999 kam es wegen aktueller Terrordrohungen zu deutlichen Rückgängen. Verglichen mit den Tourismuszahlen Griechenlands, Spaniens, Italiens ist der türkische Tourismus noch ausbaufähig.

Die Bauindustrie arbeitet auch im Ausland

Die Mehrzahl der großen türkischen Baufirmen wurde in den 50er Jahren gegründet. Erste Auslandsaufträge wurden Anfang der 70er Jahre aus Libyen genommen, in den 80er Jahren erhebliche Steigerung des Volumens. Etwa 60 Prozent der Aufträge stammten aus Libyen, der Rest aus Saudi-Arabien, Irak u.a. islamischen Ländern im Mittleren Osten und Nordafrika.

Ab 1988 wurden erste Bauaufträge ausgeführt als Gegengeschäfte zum Erdgasbezug der Türkei. Die türkischen Baufirmen konnten daher auf Referenzbauten verweisen, als nach dem Zerfall der Sowjetunion in den Nachfolgestaaten eine rege Bautätigkeit begann. Russland wurde wichtigster Kunde, außerdem die türkischsprachigen Republiken, die Ukraine und Weißrussland. Türkische Baufirmen erregten Aufsehen, als sie Ausschreibungen für etwa 1/7 des aus Deutschland finanzierten Wohnungsbauprogramms zugunsten rückkehrender sowjetischer Truppen gewannen und an zahlreichen weiteren Aufträgen als Subunternehmer teilnahmen. Der wesentlich größere Teil ihres "Nordgeschäftes" lag aber außerhalb des militärischen Wohnungsbauprogramms. Der türkische Auslandsbau führte in den genannten Ländern im großen Umfang Wohn- und Sozialbauten, öffentliche Gebäude, Hotels, Krankenhäuser, Kläranlagen, Industrieanlagen, See- und Flughäfen, Pipelines usw. aus.

Das gesamte Auftragsvolumen des türkischen Auslandsbaus in den Jahren 1990 bis 1996 wird auf 12,5 Mrd. US $ geschätzt. Doch die Auftragsrückgänge aus Russland in der zweiten Hälfte der 90er Jahre fanden keinen Ausgleich in den Erdölländern. Seitdem suchen türkische Baufirmen in anderen Geschäftsfeldern nach neuen Märkten und Investitionsmöglichkeiten.

Inzwischen im Mittelfeld der Handelsnationen

Unter den 50 größten Handelsnationen der Welt bewegt sich die Türkei heute im Mittelfeld. Beim Export erreicht sie mindestens Platz 33, im Import Platz 25. 1997 machte der Export etwa 17 Prozent vom Wert des türkischen Bruttoinlandsproduktes aus. Der Anstieg der Ausfuhren begann mit den 80er Jahren. Die Zollunion gab ihnen einen zusätzlichen Schub. Export ist heute ein großes Thema der türkischen Wirtschaft.

Die Importe eilen den Exporten immer voraus (siehe Zahlenteil). Einnahmen aus dem Tourismus und "Gastarbeiterüberweisungen" führen zum Ausgleich der Leistungsbilanz.

Heute bestehen etwa 90 Prozent des Exportwertes aus industriell erzeugter oder verarbeiteter Ware und nur etwa 9 Prozent aus Produkten der Landwirtschaft - eine Umkehrung der Ausgangslage von 1950 (Landwirtschaft 93 Prozent, Bergbauerzeugnisse 5,6 Prozent, Industrieerzeugnisse 1,4 Prozent). Etwa 23 Prozent der Einfuhren bestehen aus Investitionsgütern, etwas mehr als 10 Prozent aus Konsumgütern, der Rest aus Zwischenprodukten.

Ihre Handelsverbindungen betrieb die Türkei pragmatisch. Für sie war der Handel mit Israel und mit Südafrika kein Tabu. Der "Islamischen Konferenz" trat sie nicht formal, sondern "de facto" bei, um sich an den wirtschaftlichen Aktivitäten zu beteiligen.

In den 80er Jahren gelang es der Türkei vorübergehend, den Handel mit den Ländern des Nahen und des Mittleren Ostens zu steigern. Das Irak-Embargo traf sie ab 1988 erheblich. Frieden im Nahen und Mittleren Osten würde der türkischen Wirtschaft sehr zugute kommen. In den 80er Jahren entwickelte sie unter Ministerpräsident Özal eine Fülle von Projekten für eine wirtschaftliche Verflechtung der Region, u.a. Pipelines für Erdöl, Erdgas und für Trinkwasser, Pläne für einen Verbund der Elektrizitätsversorgung, eine Autobahn von Ägypten in die Türkei, den Ausbau der Eisenbahnen etc.

Die Türkei unterhielt immer Wirtschaftsbeziehungen zum kommunistischen Ostblock, denen sie eine Art Lückenbüßer-Funktion gab. Özal versuchte, sie zu erweitern. Nach dem Zerfall der Sowjetunion wuchsen sie sprunghaft an. Die Türkei war in der Lage, ihre konsumgüterhungrigen Nachbarn im Norden und auf dem Balkan preisgünstig zu bedienen, und es gab einen Exportboom. Er wurde nur zum geringeren Teil von der Außenhandelsstatistik erfasst, da die Einkäufe von russischen, bulgarischen, rumänischen usw. "Touristen" in der Türkei getätigt und als Reisegepäck mitgenommen wurden. Dieser "Kofferexport" (shuttle trade) machte auf seinem Höhepunkt im Jahr 1995 mehr als 10 Mrd. US $ aus. Seither geht er zurück. 1998 schätzt die türkische Zentralbank ihn auf 3,7 Mrd. US $.

Unter Berücksichtigung des shuttle export verteilten sich die türkischen Exporte 1998 so: OECD-Länder (einschließlich der Neuzugänge Polen, Tschechien, Ungarn): 54 Prozent; EU-Länder für sich allein: 43 Prozent; Ostblocknachfolger (außer den drei genannten Ländern): 25 Prozent; Rest Nahost u.a. Die türkischen Importe stammen überwiegend aus der OECD (1998: 73 Prozent), aus den EU allein 53 Prozent, aus dem ehemaligen Ostblock etwas über 10 Prozent. Größter einzelner Handelspartner der Türkei ist traditionell Deutschland im Import und Export. Wichtige Rollen spielen auch Italien, England, Frankreich, die USA. Für Deutschland stand die Türkei 1988 auf Platz 17 der Exportmärkte und auf Platz 19 der Lieferanten. Die Statistik zeigt, dass es für die Türkei nur einen soliden Handelspartner gibt, die OECD und in ihr die EU. Auch hieraus erhält der Wunsch der Türkei zum EU-Beitritt seine wirtschaftliche Fundierung.

Die Türkei bemüht sich, ihre Wirtschaftsbeziehungen zu ihren Nachbarn im Norden und auf dem Balkan zu intensivieren. 1992 wurde auf türkische Initiative die Schwarzmeerwirtschaftsregion (SMWR) gegründet, der außer den Anrainerstaaten auch Griechenland, Albanien und Armenien angehören. Ihr Sekretariat arbeitet in Istanbul, die Schwarzmeerentwicklungsbank in Thessaloniki. Die SMWR veranstaltet (außer gelegentlichen Gipfelkonferenzen) regelmäßige Treffen der Außenminister (mindestens jährlich), von Fachministern, von Parlamentariern (Parlamentarierversammlung), Experten und von Geschäftsleuten, um den Wirtschaftsverkehr zu fördern. Fernziel ist die Errichtung einer Freihandelszone (jedoch befasst sich die SMWR auch mit der Bekämpfung der Kriminalität, der Zusammenarbeit bei Naturkatastrophen usw.).

Die Stärken und die Schwächen

Die Wirtschaftsentwicklung der Republik Türkei kann man in drei Phasen begreifen. In der ersten, bis etwa 1945, ging es darum, den Menschen das Überleben zu ermöglichen, Not zu bekämpfen, die Grundlage für eine Industriealisierung zu legen, den Zweiten Weltkrieg neutral zu überstehen. Dies gelang pragmatisch, ohne ideologische Festlegungen, unter staatlicher Leitung, jedoch mit Freiheit für private Initiativen - unter starker Betonung der Nation, jedoch ohne Fremdenfeindlichkeit.

In der zweiten Phase bis 1980 wurde die industrielle Basis verbreitert. Das Gewicht des privaten Sektors nahm zu. Schon 1964 schlossen die EWG und die Türkei ein Assoziierungsabkommen mit Beitrittsperspektive. Aber die türkische Wirtschaft blieb vorerst binnenorientiert.

Nach 1980 begann eine durchgreifende Liberalisierung der Binnen- und der Außenwirtschaft, damit auch die Einbindung in die Weltwirtschaft. Der private Sektor der Wirtschaft überflügelte den staatlichen. Ende 1995 wurde die Zollunion mit der EU vollendet. Mit dem europäischen Recht für gewerblichen Rechtsschutz und für Wettbewerb wurden wichtige Teile der europäischen Wirtschaftskultur übernommen. Im Dezember 1999 nahm die EU die Türkei offiziell in den Kreis der Beitrittskandidaten auf.

Die Schwächen der türkischen Wirtschaft sind: Das Wirtschaftswachstum wurde mit hoher Verschuldung des Staates, hoher Inflation und Wachstum der Schattenwirtschaft erkauft. Politische Instabilitäten verlangsamten Reformen. Die staatlichen und kommunalen Exekutiven weisen empfindliche Schwächen auf. Noch immer gibt es zu viele unwirtschaftliche staatliche Unternehmen. Auch Forschung gibt es zu wenig (jedoch schon Produktentwicklung). Der Druck auf den Arbeitsmarkt nimmt zu. Noch gibt es zu wenig Berufsausbildung.

Die Stärken der türkischen Wirtschaft sind die trag- und ausbaufähige Infrastruktur sowie die Modernisierung des Dienstleistungssektors. Die breite Industrialisierung verfügt über ein starkes mittelständisches Element.

Zu den Stärken zählen ferner die langjährige Erfahrung mit der Marktwirtschaft, erfolgreiche Teilnahme am internationalen Wettbewerb, breite außenwirtschaftliche Verflechtung mit Europa, verbesserte Universitätsausbildung besonders in den Naturwissenschaften, hohe Absorptionsfähigkeit für moderne Technik, Qualität der Manager und der Mitarbeiter.

Die türkische Wirtschaft hat den Übergang zur Zollunion in den wesentlichen Punkten schon bewältigt. Die Zollunion hat der EU hohe Exportzuwächse gebracht und die türkische Binnen- und Exportwirtschaft belebt. Der Prozess der Annäherung an die europäische Wirtschaft schreitet auf breiter Front fort z.B. in der Beseitigung technischer Handelshemmnisse, in der Liberalisierung des Dienstleistungsverkehrs (Banken und Versicherungen), bei der Angleichung technischer Vorschriften und Normen, bei Gesundheits- und Qualitätskontrollen, im Umweltschutz, im Verbraucherschutz usw.

Nur nach großen, weiteren innen- und wirtschaftspolitischen Anstrengungen wird die Türkei eine Mitgliedschaft in der EU erwerben können. Dynamik und Zielbewusstsein, die sie in ihrer Wirtschaftsgeschichte gezeigt hat, sprechen dafür. Die EU würde mit ihr einen wertvollen Partner zwischen Europa und Nahost erhalten. Die Anstrengungen der türkischen Wirtschaft auf dem Weg zum Beitritt dienen gleichzeitig ihrer Stärkung und Modernisierung.


Gesamtwirtschaft in Kennzahlen mit Erläuterungen

Bevölkerung (Volkszählung 1997) 62,9 Mio. Einwohner (pro qkm 81 Einwohner) Stadt (ab 20.000 Einwohner) 61 Prozent, Land 39 Prozent

Bevölkerungszuwachs im Durchschnitt der Jahre 1990 bis 1997: 1,5 Prozent. Lebenserwartung Männer 66,2 Jahre, Frauen 68,4 Jahre. Eine Korrektur der Bevölkerungszahl nach oben erscheint angebracht. Nach Ansicht der Stadtverwaltungen fielen die Zahlen für Istanbul (8,5 Mio.) und Izmir (2,4 Mio.) erheblich zu niedrig aus. Der Anteil der Stadtbevölkerung steigt weiter. Die Familien in den Städten haben weniger Kinder.

Erziehung. Achtjährige Schulpflicht mit staatlichem allgemeinbildendem Lehrplan (Reform von 1997). Koedukation. 1995 Analphabetenrate 6,9 Prozent männlich, 23,9 Prozent weiblich. Drei Jahre Höhere Schule (allgemeinbildend oder berufsvorbereitend). Berusschulbereich bislang partiell entwickelt.

62 Universitäten und Hochschulen meist staatlich, seit Ende der 80er Jahre auch private Hochschulen. Erziehung in allen staatlichen Institutionen gebührenfrei.

Bruttoinlandsprodukt (Stand 1997). 189,9 Mrd. US $. BIP pro Kopf 2.979 US $. Die OECD, die auf internationale Vergleichbarkeit besonderen Wert legt, empfiehlt eine Gewichtung in "Kaufkraftparitäten" (PPP). BIP in PPP: 412 Mrd. US $. BIP pro Kopf in PPP: 6.463 US $.

Produktionsstruktur (Stand 1998).

Landwirtschaft sowie Forstwirtschaft und Fischerei: 17,4%

Industrie einschließlich Bauindustrie: 29,1%

Dienstleistungen: 53,5%

1950 hatte der Beitrag der Landwirtschaft zum BIP noch fast 50 Prozent ausgemacht.

Handelsbilanz, Leistungsbilanz 1988

(in Mio. US $)

Warenexport (incl. shuttle export) 31.128

Warenimport 45.540

Handelsbilanzsaldo - 14.412

Dienstleistungen und Einkommen, netto 11.377

Laufende Transfers, netto 5.727

Leistungsbilanzsaldo 2.692

Devisenbestand der Zentralbank (Ende 1998) 20 Mrd. US $.

Staatshaushalt 1998. Der Primärsaldo (Ergebnis des Staatshaushalts ohne Anrechnung des Schuldendienstes) war positiv mit 4,6 Prozent des BIP, eine deutliche Verbesserung gegenüber den Vorjahren. Der Neuverschuldungsbedarf des Staates (consolidated budget) belief sich auf 7,2 Prozent des BIP.

Der gesamte Neuverschuldungsbedarf der öffentlichen Hand (PSBR) wurde auf 10,5 Prozent des BIP geschätzt, eine leichte Verbesserung. Einer der gravierendsten Nachteile der großen Staatsverschuldung liegt darin, dass der Staat immer neue hochverzinsliche Anleihen auflegen muss, die auch zu Lasten der Anlageinvestitionen der Wirtschaft gehen.

Der Wiederaufbaubedarf nach dem Erdbeben im Sommer 1999 wird auf 2,5 bis 3,5 Prozent des BIP geschätzt.

Arbeitsmarkt. Die Türkei hat große Arbeitskraftreserven. Zweidrittel der Frauen im arbeitsfähigen Alter waren 1997 nicht erwerbstätig, weil sie entweder nicht am Erwerbsleben teilnehmen wollten oder keine Erwerbstätigkeit fanden. In den Städten sind knapp 10 Prozent der "Personen, die Arbeit suchen", ohne Beschäftigung (etwa 7,5 Prozent der Männer, 19 Prozent der Frauen). Die Verhältnisse auf dem Lande sind etwas günstiger. Jedoch gibt es viel Unterbeschäftigung. Andererseits haben viele Beschäftigte zwei Jobs, wegen niedriger Bezahlung. Die Arbeitsmarktlage drückt auf die Löhne. Gleichwohl gehört die Türkei nicht mehr zu den "Billiglohnländern". Die türkischen Industriearbeiter/-innen werden im internationalen Vergleich geschätzt. Wegen des Bevölkerungswachstums ist die Schaffung neuer Arbeitsplätze eine der wichtigsten Aufgaben der türkischen Volkswirtschaft.

Aufteilung der Beschäftigten nach Branchen:

Landwirtschaft 41,9%

Industrie 23,4%

Dienstleistungen 34,7%

Sozialpartner. Der Organisationsgrad der Lohn- und Gehaltsempfänger - andererseits auch der der Arbeitgeber - ist niedrig. 1995 waren nur rund 2,5 Mio. Arbeitnehmer gewerkschaftlich organisiert, überwiegend in den großen Unternehmen, insbesondere in den staatlichen.

Privatisierung. Seit 1984 wurden 130 staatliche Unternehmen privatisiert (zuletzt Vergabe von Mobilfunklizenzen, Verkauf von Staatsanteilen der größten Geschäftsbank). 1998 beschäftigten die Staatsunternehmen insgesamt noch 384.000 Personen. Einige wie z.B. die staatliche Steinkohlengesellschaft machen chronische Verluste und sind daher praktisch unverkäuflich.

"Islamische Wirtschaft". Versuch religiös geprägter Geschäftsleute, nach Koranvorschriften zu wirtschaften und Zinsen durch "Gewinnbeteiligungen" zu ersetzen. Sechs kleinere Banken arbeiten in der Türkei nach diesem Prinzip. Etwa 40 Investmentgesellschaften, meist mit Sitz in Konya, erschließen auf "islamischer Vertrauensbasis" bei geringer rechtlicher Absicherung Spargelder, überwiegend von Auslandstürken.

Zu den islamischen Unternehmern zählen junge, aufstrebende Unternehmer in Anatolien außerhalb der Großstädte, schwerpunktmäßig in den Branchen Textil und Bekleidung, Bau und Baustoffe, Einzelhandel sowie Handwerker. Aufgeschlossenheit für den wirtschaftlichen Verkehr mit Europa aufgrund der Verbindungen zu Auslandstürken.

Ausländische Direktinvestitionen. Sie sind bis heute im internationalen Vergleich niedrig. Bis zum Ende der 70er Jahre nur etwa 100 ausländische Investoren. In den 80er Jahren vollständige Liberalisierung. Der Wert der genehmigten ausländischen Investitionen belief sich bis Mitte 1999 nur auf 25 Mrd. US $ und dürfte etwa in der Hälfte der Fälle tatsächlich zu Transfers geführt haben (Chemie und Pharmazie, Elektroindustrie, Kfz-Industrie, Bekleidung, Nahrungsmittel, Zement - Handel, Banken, Versicherungen, Transport, Tourismus).

Nach der Höhe des Kapitals der genehmigten Investitionen führt Frankreich vor den USA, den Niederlanden und Deutschland. Der Anteil der islamischen Länder ist sehr gering.

Es fällt der Türkei schwer, neue Investoren anzuziehen, die Anstoß an der geografischen Entfernung, an Mängeln der Transparenz, der Bürokratie und vor allem an den Finanzierungsproblemen bei Hochinflation nehmen, und denen das Vertrauen in die politische Entwicklung fehlt. Investitionszuwächse kommen leichter von Altinvestoren, die das Land, das Wachstum des Binnenmarktes, die Exportmöglichkeiten, die Absorptionsfähigkeit für moderne Techniken, die Lage des Standortes für regionale Aktivitäten schätzen, auch die Eignung türkischer Mitarbeiter (einschließlich der Leitungsebene).

Türkische Direktinvestitionen im Ausland sind noch nicht umfangreich (Banken, Handel, erst wenige Industrieunternehmen, Bau, Immobilien). Die Direktinvestitionen türkischer Gastarbeiter in Deutschland werden allerdings auf 11 Mrd. DM geschätzt.

Umweltschutz. Mit dem Wachstum der Bevölkerung, der Wirtschaft und des Lebensstandards haben Umweltprobleme in der Türkei ein großes Ausmaß erreicht. 1991 Gründung eines Umweltministeriums. Zahlreiche Umweltschutzgesetze und -vorschriften. Knappheit der Mittel, rudimentäres Umweltbewusstsein, mangelnde Ausbildung und Effizienz der Verwaltung beeinträchtigen die Ergebnisse. Jedoch hat die Türkei mit Schwerpunktaktionen bedeutende Erfolge erzielen können, z.B. mit der Luftreinhaltung in Ankara und in Istanbul, durch Bau von Kanalisationen und Abwasseranlagen in großen Städten. Die Wasserqualität an den Ägäis- und Mittelmeerküsten konnte erhalten werden. Die Einführung von Katalysatoren für Pkw wird vorbereitet. Ein großes Problem sind die ungeregelten Mülldeponien der Städte. Die staatliche Forstverwaltung setzt bei der Aufforstung und in Nationalparks und Reservaten phantasievolle Öffentlichkeitsarbeit ein. Zu-rückweisung des Imports von belastendem Müll.

Jüngste Reformen

- Steuerreform 1998. U.a. Modernisierung der Einkommensteuer, effektivere Besteuerung der etwa 1 Mio. Selbständigen.

- Bankengesetz 1999. U.a. Neuordnung der Lizenzierung und der Bankenaufsicht.

- Verfassungsmäßige Zulassung internationaler Schiedsgerichtsbarkeit 1999.

- Reform der Sozialversicherung 1999, u.a. Anhebung des Rentenalters für Männer auf 60 Jahre, für Frauen auf 58 Jahre. Verbesserte Durchsetzung der Sozialversicherungspflicht.

Indikatoren des Lebensstandards

Pro-Kopf-Verbrauch (1997, nach PPP): 4.397 US $

Pkw pro 1000 Einwohner (1997): 56

Telefonanschlüsse pro 1000 Einwohner (1997): 255

Farbfernseher 96% der Haushalte

durchschnittlich ein Arzt pro 867 Einwohner (1996)

Kindersterblichkeit pro 1000 Lebendgeburten (1998): 37,9

Transparenz der Wirtschaft. Positiver Trend. Der Staatshaushalt im weitesten Sinne ist heute für ausländische Beobachter differenzierter zu beurteilen als früher. Vorausplanung stark erschwert durch Inflation. Das unabhängige staatliche Statistische Institut u.a. staatliche Stellen veröffentlichen eine Fülle von Wirtschaftsstatistiken von professioneller Qualität unter Übernahme international vereinbarter Definitionen. Viele zeitnahe Statistiken sind über Internet abrufbar. Informationen der Kommunen, wie z.B. der Stadt Istanbul, lassen allerdings noch sehr zu wünschen übrig. Eine stark wachsende Zahl von Wirtschaftsverbänden erarbeitet wertvolles Material. Der türkische Wirtschaftsjournalismus hat an Qualität zugelegt. Internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaften haben mit ihren türkischen Partnern Prüfungsstandards verbessert, z.B. für börsennotierte Unternehmen. Ein Firmenauskunftswesen existiert erst in den Anfängen. Die guten Flugverbindungen, die funktionierende Telekommunikation und die Parallelität der Arbeitszeiten (Sonntag ist Wochenfeiertag) kommen der Transparenz zugute.

 

Literaturhinweise

Uhrenbacher Werner. Türkei. Länder-Handbuch der Bundesstelle für Außenhandelsinformation, Berlin 1957.

Hershlag Z.Y. Turkey - The Challenge of Growth, Leiden 1968.

Hale, William M. The political and economic development of modern Turkey, New York 1981.

Grothusen, Klaus-Detlef (Hrsg.). Südosteuropa - Handbuch Bd. IV Türkei, Göttingen 1985.

Metz, Helen Chapin (Hrsg.). Turkey, a country study / Federal Research Division, Library of Congress 5th ed. (Area handbook series, ISSN 1057-5294), Washington D. C. 1996.

Devlet Planlama Teskilati (Hrsg.). Economic and Social Indicators (1950-1998), Ankara, 1999.

State Institute of Statistics, Prime Ministry. Republic of Turkey. Statistical Yearbook of Turkey 1998.

Kommission der Europäischen Gemeinschaften. Regelmäßiger Bericht der Kommission über die Fortschritte der Türkei auf dem Weg zum Beitritt vom 17. 12. 1998 und vom 13. 10. 1999.

Organisation for Economic Co-operation and Development. OECD Economic Surveys 1998-1999, Turkey, Paris 1999.

Jahresberichte türkischer Branchenverbände, Veröffentlichungen der Deutsch-Türkischen Industrie- und Handelskammer in Istanbul.

Koc, Vehbi. My life story. Istanbul 1977.

 


    Copyright ©   2000  LpB Baden-Württemberg   HOME

Kontakt / Vorschläge / Verbesserungen bitte an: lpb@lpb-bw.de