Zeitschrift

Fußball und Politik


 

Heft 1 2006

Hrsg: LpB

 



 

Inhaltsverzeichnis

  Macht und Versuchung auf dem grünen Rasen
 

Spiel- und Wettmanipulationen - und der Anti-Korruptionskampf im Fußball

  Rainer Koch / Wolfgang Maennig

 


"Verpfiffen!" - Der Skandal, der die Karriere des Schiedsrichters Robert Hoyzer jäh beendete, erschütterte den deutschen Fußball und mithin die sportbegeisterte Öffentlichkeit. Bis zu diesem Vorfall glaubte man, dass die Mannen in Schwarz unbestechliche Gehilfen der Regelkunde sind. Der Fall Hoyzer offenbart, dass auch die beliebteste aller Sportarten nicht frei von Skandalen und Affären ist. Ob Wettmanipulationen, der Kampf um bessere Rangplätze, beim Sponsoring oder bei der Vergabe von Orten, an denen sportliche Großereignisse stattfinden: Verdachtsmomente und Korruptionsvorwürfe wurden auch schon in der Vergangenheit laut und haben sich gelegentlich bewahrheitet. Trotz einzelner, oft spektakulärer Vorfälle gibt es dennoch keine klaren empirischen Belege für eine verstärkte Korruption im Fußballsport. Um den zu konstatierenden (sozialen) Schaden von den sportlichen Normen und Werten abzuwenden und die sinkende Reputation einzelner Sportarten zu vermeiden, ist eine deutliche Anti-Korruptionspolitik im Sport erforderlich. Transparente Entscheidungen der Schiedsrichter, die Verwendung verschiedenster technischer Kontrollsysteme (z.B. mittels Video), angemessene Formen der Bestrafung aber auch die Formulierung von Ehren- und Verhaltenskodizes sowie eine verbesserte finanzielle Entschädigung der Schiedsrichter unterer Ligen sind nur einige der Anti-Korruptionsmaßnahmen, die Rainer Koch und Wolfgang Maennig in ihrem Beitrag erörtern und hinsichtlich ihrer präventiven und Korruption verhindernden Wirkung abwägen.

 

Skandale auch in der beliebtesten Sportart

Fußball, die beliebteste aller Sportarten, ist eine jener Sportarten, die relativ stark von Skandalen und Spielmanipulationen1 betroffen ist. Tabelle 1 zeigt, dass nicht bis zum Bundesliga-Skandal von 1971/722 zurückgegriffen werden muss,3 um diese bedauerliche Aussage zu untermauern. Selbst bei Beschränkung auf das noch recht junge 21. Jahrhundert ist die Anzahl der Skandale und Schiedsrichteraffären beeindruckend hoch.

Es wird deutlich, dass der Fußballsport weltweit4 von der Korruption betroffen ist. Die Fußball-Korruptionsfälle lassen sich dabei zunächst in zwei Arten unterteilen: Regelmäßig - aber nicht ausschließlich - dominiert in den Ländern, in denen die Wettmärkte weniger entwickelt sind, die Korruption mit dem Ziel, den Kampf um bessere Rangplätze in den Ligen, insbesondere um Aufstiegsplätze (oder die Vermeidung von Abstiegsplätzen) zu beeinflussen. In Ländern mit entwickelten Wettmärkten dominiert die Korruption mit dem Ziel der Manipulation einzelner Spiele, um damit Wetterlöse zu maximieren.

Allerdings darf eine Unterteilung in Arten von Skandalen im Fußball (und in anderen Sportarten) bei dieser Unterteilung nicht halt machen. Die Manipulation ist nicht auf Wettkampfergebnisse beschränkt. Fälle 16 und 17 in Tabelle 1 zeigen, dass Korruption beim Bau von Fußballstadien existiert, was allerdings angesichts der allgemeinen Anfälligkeit der Bauwirtschaft für die Korruption kaum verwundert. Und: selbst wenn hierfür in den letzten Jahren im Fußballsport keine Fälle bekannt wurden, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch der "sonstige Produktions- bzw. Wertschöpfungsprozess" des Fußballsportes betroffen ist, so wie dies für andere Sportarten bekannt wurde. Korrup-tion(sverdachtsmomente) im Sport existieren bereits bei der Entscheidung um die Orte, an denen bestimmte Sportereignisse stattfinden sollen.5 Ferner existiert Korruption beim Sponsoring, bei der Berichterstattung im Fernsehen, ja selbst bei der Vergabe von Funktionärsposten.6

 

TAB. 1: KORRUPTION(SVERDACHTSFÄLLE) IM FUßBALLSPORT

 

Lfd. Nr. 
Zeitperiode der Korrution andauernd 
Land  China 
Art der Korruption (sverdachtsmomente) Vorwürfe, dass praktisch kein einziges Fußball- Ligaspiel unmanipuliert laufe. FIFA-Schiedsrichter 
J. Gong hat in den Jahren 2000 und 2001 insgesamt 50.000 € von Buchmachern erhalten, damit er Spiele in der chinesischen Liga manipuliere. 
Gegenmaßnahmen  Schiedsrichter J. Gong wegen Bestechlichkeit zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Drei Spie ler des FC Chongqing Lifan wegen Absprachen gesperrt.
Literaturquelle Ashelm (2005), Deong (2004), ZDF (2003)

 

Lfd. Nr. 
Zeitperiode der Korrution 2005 
Land  Finnland
Art der Korruption (sverdachtsmomente) Finnischer FC Alianssi soll Punktspiel absichtlich (hoch) verloren haben. Eigentümer des FC ist der Chinese Zhenyun Ye, der auch ein Wettbüro besitzt. 
Gegenmaßnahmen  UEFA, finn. Fußballverband und Staatsanwalt schaft ermitteln. Erkki Alaja, Präsident des FC Alianssi, und ein weiteres Vorstandsmitglied treten zurück.
Literaturquelle o.V. 2005h

 

Lfd. Nr. 
Zeitperiode der Korrution bis 2005 
Land  Brasilien
Art der Korruption (sverdachtsmomente) FIFA-Schiedsrichter Periera de Carvalho und Geschäftsmann Fayad geben zu, bis zu elf Erstligaspiele manipuliert zu haben. Schiedsrichter Paulo Danelon gibt Manipulation von 4 Partien in der Regionalmeisterschaft von São Paulo zu. Pro Spielsollen 3.700 bis 5.550 y geflossen sein.
Gegenmaßnahmen  Elf Erstliga-Spiele wurden vom Verband annu liert. Diese Annulierung wurde allerdings von einem Gericht aufgehoben. Lebenslange Sperre für Carvalho.
Literaturquelle o.V. 2005b, i und j

 

Lfd. Nr. 
Zeitperiode der Korrution Saison 2004/5 
Land  Türkei
Art der Korruption (sverdachtsmomente) Der Nationalmannschaftsspieler Gökdeniz Karadeniz (Trabzonspor Istanbul) gibt zu, mehrere Partien manipuliert zu haben, um Wetterlöse zu maximieren.
Gegenmaßnahmen  Zehnmonatige Spielsperre für Gökdeniz Karadeniz.
Literaturquelle o.V. 2005k

 

Lfd. Nr. 
Zeitperiode der Korrution 2004- 2005 
Land  Polen
Art der Korruption (sverdachtsmomente) Nicht näher publizierte Manipulation von mehreren Begegnungen. 
Gegenmaßnahmen  Verhaftung des Vorsitzenden des oberschlesischen Schiedsrichterverbandes und eines Schiedsrichters. Fußballverband richtet Ethik- Kommission ein, die bei Verdacht ermittelt. Vereinsungebundene Sonderbeobachter bei bestimmten Spielen. Schiedsrichter wohnen nur noch in vom Verband ausgesuchten Hotels.
Literaturquelle o.V. 2005l

 

Lfd. Nr. 
Zeitperiode der Korrution 2004 
Land  Russland/ Lettland 
Art der Korruption (sverdachtsmomente) Der Kapitän der lettischen Nationalelf Vitalijs Atsafjevs wirft dem russischen Fußballverband vor, versucht zu haben, den Ausgang des Spiels Lettland - Russland am 17.8.2004 (1:1) mit Geld zu manipulieren.
Gegenmaßnahmen 
Literaturquelle o.V. 2005m

 

Lfd. Nr. 
Zeitperiode der Korrution bis 2004 
Land  Deutschland
Art der Korruption (sverdachtsmomente) Drei kroatische Wettspieler bestechen Schiedsrichter, Spieler und Vereinsfunktionäre und manipulieren mehrere Pokal- und Ligaspiele mit dem Ziel, Wetterlöse zu maximieren. Nach Hoyzer war es bis vor zwei Jahren üblich, dass Schiedsrichter auf Kosten der Vereine zu Bordellbesuchen eingeladen wurden.
Gegenmaßnahmen  DFB führt allgemeines Wettverbot für Spieler, Schiedsrichter und Funktionäre ein und über legt die Einführung einer eigenen Wette. DFB sperrt mehrere Schiedsrichter und Spieler.  HSV erhält Entschädigung (0,5 Mio. € bar und ein Länderspiel) im Wert von insg. rd. 2 Mio €. Anklage gegen Schiedsrichter Hoyzer und Marks, Spieler Stefen Karl und drei Wettspieler. Hoyzer erhält zwei Jahre und fünf Monate Haft, der Wettspieler Sapina sechs Monate mehr. Spätere Anklagen gegen weitere Schiedsrichter(betreuer) wahrscheinlich.
Literaturquelle o.V. 2005 n und o

 

Lfd. Nr. 
Zeitperiode der Korrution bis 2004 
Land  Italien 
Art der Korruption (sverdachtsmomente) FC Genua erkauft sich Sieg gegen AC Venedig, um aufzusteigen. Großteil der Erstligavereine  im Verdacht, Fußballspiele in höchsten Ligen zu Wettzwecken zu manipulieren. 
Gegenmaßnahmen  Freisprüche für FC Chievo Verona, FC Modena und deren Funktionäre. Zwangsabstieg des Erst-Ligisten FC Genua in die dritte Liga. Dessen Vereinspräsident Preziosi tritt zurück. Ansonsten lediglich geringfügige Bußen gegen 34 verwickelte Spieler und 19 Vereine. Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen gegen namentlich nicht genannte Schiedsrichter auf.
Literaturquelle Schümer 2005, o.V. 2005p

 

Lfd. Nr. 
Zeitperiode der Korrution bis 2004 
Land  Südafrika 
Art der Korruption (sverdachtsmomente) 34 der 40 bestqualifizierten Schiedsrichtern des Südafrikanischen Fußballverbandes wird vorgeworfen, Spiele der höchsten Ligen für 3.000 Rand (normales Monatsgehalt) bis 40.000 Rand (5.300 y, Top-Gehalt) manipuliert zu haben. Die meisten sind geständig. 
Gegenmaßnahmen  Zwei Verbandsangestellte und die meisten der Schiedsrichter werden verhaftet und gesperrt. Der südafrikanische Fußballpräsident Trevor Phillips denkt darüber nach, ausländische  Schiedsrichter einzufliegen. Bislang keine An klage erhoben.
Literaturquelle o.V. 2004d und 2005q

 

Lfd. Nr.  10 
Zeitperiode der Korrution bis 2004 
Land  Tschechien 
Art der Korruption (sverdachtsmomente) 30 Schiedsrichter sollen Spielergebnisse der ersten Liga für je 1.000 - 6.000 € im Auftrag von Vereinsfunktionären manipuliert haben, die Wetteinnahmen maximieren oder ihren Tabellenplatz verbessern wollten. 14 der 16 Erstligavereine sind betroffen. 
Gegenmaßnahmen  Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen gegen 16 Schiedsrichter und einen Funktionär auf. Zwölf Schiedsrichter wurden Zahlungen bereits nachgewiesen. Punktabzüge und Geldbußen für bestechende Vereine, insb. Erstliga-Absteiger Victoria Zizkov . Der tschechische Ligaausschuss bestraft sechs Schiedsrichter und zwei Funktionäre mit Sperren und Geldstrafen. 
Literaturquelle o.V. 2004e, Huber 2005

 

Lfd. Nr.  11 
Zeitperiode der Korrution 2005 
Land  Frankreich 
Art der Korruption (sverdachtsmomente) Mindestens ein Spieler des FC Metz soll ein Angebot zur Manipulation des Spieles gegen den Meister Olympique Lyon (0:4) erhalten haben. 
Gegenmaßnahmen  Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Die Liga und der nationale Verband haben sich als Nebenkläger dem Verfahren angeschlossen und wollen vor eigenen Schritten die Ergebnisse der behördlichen Ermittlungen abwarten.
Literaturquelle o.V. 2005a

 

Lfd. Nr.  12 
Zeitperiode der Korrution bis 2004 
Land  Portugal 
Art der Korruption (sverdachtsmomente) 150 Personen aus zehn portugiesischen Vereinen der ersten bis dritten Liga geraten in Verdacht, den Ausgang von Meisterschaftsspielen manipuliert zu haben. 
Gegenmaßnahmen  16 Personen festgenommen. Anklage gegen Jose Antonio Pinto de Sousa, Vorsitzender der  Schiedsrichterkommission, wegen Verdacht der Manipulation in 21 Fällen.
Literaturquelle Klemm 2005, o.V. 2004b und c 

 

Lfd. Nr.  13
Zeitperiode der Korrution bis 2001 
Land  Brasilien 
Art der Korruption (sverdachtsmomente) Nationaltranier Wanderley Luxemburgo beruft Spieler in die Nationalmannschaft mit dem Ziel, deren Marktwert zu erhöhen und erhält hierfür Schwarzgelder von den Spieleragenten.
Gegenmaßnahmen  Luxemburgo wird entlassen. 
Literaturquelle Reuters (2001)

 

Lfd. Nr.  14 
Zeitperiode der Korrution 2000 
Land  Singapur 
Art der Korruption (sverdachtsmomente) Der deutsche Lutz Pfannenstiel (Torwart) und sein australischer Mitbewohner Mirko Jurilji (Verteidiger) sollen Gelder von Buchmachern akzeptiert und versucht haben, Spiele mit eigener Beteiligung in der S-League zu verschieben. 
Gegenmaßnahmen  Anklage der Korruption beider Spieler durch S-League das "Corrupt Practices Investigation Bureau" in Singapur am 30. Juli 2000. Lutz Pfan nenstiel der Gelderhalt nicht nachgewiesen werden konnte, wurde er zu drei Jahren Haft verurteilt. Mirko Jurilji unterzeichnete ein Schuldgeständnis, da man ihm versprach, ihn darauf frei zu lassen. Bei Gericht konnte ihm nicht nachgewiesen werden, dass er an etwaigen Schiebungen beteiligt war, jedoch wurde er aufgrund seines Geständnisses zu fünf Monaten Haft verurteilt. Nach ca. vier Monaten wurden beide aus der Haft entlassen. Außerdem wurden sie aus ihren Verträgen mit ihrem damaligen Verein entlassen und von der Singapore Football Association lebenslang gesperrt. Die FIFA widersprach einer weltweiten Sperre und verkürzte sie zudem auf ein Jahr, gültig ab dem Tag ihrer Verurteilung im August 2000. Zukünftig will die Singapore Football Association Lügendetektoren einsetzen. Jeder Liga-Spieler soll sich zur Teilnahme an den Tests verpflichten.
Literaturquelle o.V. (2001a und b)

 

Lfd. Nr.  15 
Zeitperiode der Korrution 2000 
Land  Rumänien 
Art der Korruption (sverdachtsmomente) Am Vorabend des UI-Cup-Spiels FC Ceahlaul (Rumänien) - Austria Wien am 15. Juli 2000 wurden dem französischen Schiedsrichtergespann vom rumänischen Schiedsrichter-Kollegen Florin Chivulete vergeblich die Dienste von drei Prostituierten angeboten. Im UI-Cup können sich drei Mannschaften nachträglich für den UEFA-Cup qualifizieren. 
Gegenmaßnahmen  Das Disciplinary Committee der UEFA sperrte Gheorghe Stefan, Präsident des FC Ceahlaul und Florin Chivulete für ein Jahr. Chivuletes Strafe wurde nachträglich noch mal um ein Jahr verlängert. Der FC Ceahlaul zog dennoch in die nächste Runde ein. Für das folgende Jahr wurde der Verein allerdings für ein Jahr von sämtliche Wettbewerben ausgeschlossen. Als der FC Ceahlaul anlässlich eines Spieles gegen Dynamo Bukarest am 10. März 2002 erneut der Absprache des Spielausgangs überführt wurde, erfolgten Geldstrafen und Punktabzüge. Der Rumänische Fußballverband hat seit 1999 verfügt, dass das Prestigeduell zwischen Rapid Bukarest und Steaua Bukarest von ausländischen Schiedsrichtern gepfiffen wird, um den
Korruptionsvorwürfen gegenüber den Schiedsrichtern vorzubeugen.
Literaturquelle Bancroft- Hinchey (2001); Zgârdea (2002); Kicker Online (2003).

 

Lfd. Nr.  16 
Zeitperiode der Korrution 2002-2003 
Land  TSV München 1860 
Art der Korruption (sverdachtsmomente) Beim Bau des neuen Fußballstadions von Bayern München und TSV München 1860 erhielt Wildmoser jun. Prämien in Höhe von rd. 2,8 Mio. € dafür, dass er an die österreichische Baufirma Alpine-Mayreder Bau Salzburg GmbH Hinweise gab, welche es der Firma ermöglichten, den Bauauftrag über 280 Mio.€  zu erhalten.
Gegenmaßnahmen  Wildmoser jun. zu viereinhalb Jahre Haft  verurteilt; ein Komplize zu zwei Jahren auf Bewährung.
Literaturquelle o.V. 2004a und 2005r

 

Lfd. Nr.  17 
Zeitperiode der Korrution k.A. 
Land  Fortuna Düsseldorf / Stadt Düsseldorf 
Art der Korruption (sverdachtsmomente) Verdacht, dass Stadionbau-Unternehmen Walter Bau auf Betreiben der Stadt 700.000 € an Fortuna Düsseldorf "gespendet" hat. Ein dem Schwiegersohn des Oberbürgermeisters gehörendes Unternehmen soll vor Zuschlagserteilung eine Vereinbarung erzielt haben, Unteraufträge zu erhalten.
Gegenmaßnahmen   
Literaturquelle o.V. 2005s

 

Vorwürfe und Gerüchte sind noch keine Tatsachen

Spätestens an dieser Stelle sind einige Bemerkungen notwendig: Erstens sind Korruptionsvorwürfe und -verdachtsmomente im (Fuß-ball-)Sport zunächst einmal nicht so ernst zu nehmen: Wenn Sportler verlieren, neigen sie dazu, die Schuld überall zu suchen - aber nicht bei sich selbst. Gerne werden auch unlautere Machenschaften der Gegner wie Korruption (und Doping) als Argument angeführt. Und wenn Fans ihre Mannschaft verlieren sehen, ist der Vorwurf der Schiebung schon immer schnell da gewesen. Von daher spricht gerade im Sport vieles für den juristischen Grundsatz, von Tatsachen nur auszugehen, wenn rechtskräftige Urteile vorliegen - und den Bericht über Fälle, in denen lediglich Verdachtsmomente vorliegen, entweder zu unterlassen oder aber die beteiligten Personen weitestgehend zu schonen. Allerdings gibt es aus polit-ökonomischer Sicht einen Aspekt, der dafür spricht, sich explizit auch mit den Verdachtsmomenten zu befassen: Die tatsächliche Korruption in einer Gemeinschaft hängt über den Mechanismus der "Self-fulfilling prophecies" positiv von der allgemein wahrgenommenen bzw. empfundenen Korruption ab. Eine Wahrnehmung, dass die Korruption weit verbreitet ist, senkt die Moralschranken der Menschen und erhöht so die Korruption.

Es muss explizit beachtet werden, dass sich Tabelle 1 und die folgenden Ausführungen zumindest teilweise auch auf Fälle erstrecken, in denen noch keine rechtskräftigen Urteile, sondern lediglich Verdachtsmomente bestehen.

 

Das Ausmass ist schwer zu beurteilen …

Zweitens: Eine klare Abgrenzung der Korruption (oder gar des Wortes "Skandal") fällt schwer, weil der Begriff von Nation zu Nation (und von Kontinent zu Kontinent) sowie von Sportart zu Sportart unterschiedlich ausgelegt wird und einem Wandel im Zeitablauf unterliegt.7

Drittens: Wenngleich die erste Vorbemerkung in die Richtung zielt, dass nicht alle "Skandale" tatsächlich welche sein mögen, ist auf erhebliche Dunkelziffern der Korruption (auch im Sport) zu verweisen. In Industrieländern wie Deutschland werden höchstens fünf Prozent der Korruptionsfälle aufgedeckt (Bannenberg/Schaupensteiner 2004). Dieser korruptionsspezifische Wert stimmt gut mit der Schätzung von Dunkelziffern bezüglich der allgemeinen Wirtschaftskriminalität von über 96 Prozent überein.8 Unter der Annahme, dass im internationalen Rahmen und im Sport vergleichbare Dunkelziffern herrschen, impliziert dies, dass das tatsächliche Ausmaß der Korruption im Sport größer ist, als in der Tabelle 1 dargestellt.

 

… aber geringer als in anderen Bereichen

Viertens darf dies nicht in die Richtung interpretiert werden, dass die Korruption im Fußballsport ein besonders großes, über die Korruption in anderen Bereichen menschlichen Zusammenlebens hinaus gehendes Problem ist. Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass sich angesichts der vielen Fußballbegegnungen an jedem Tag in der Welt die nachgewiesenen Korruptionsfälle im Sport auch unter Berücksichtigung einer erheblichen Dunkelziffer relativieren. Auch die Höhe der Bestechungsgelder im Fußballsport erscheint relativ kleiner als in anderen Bereichen, wo inzwischen bis zu 30 Prozent der Summe des Auftrages, der "an Land gezogen" werden soll (Müller 2002, S. 492 u. 495), eingesetzt werden. Im Falle der Münchener Allianz-Arena floss "nur" ein Prozent. Und die Gelder, welche Spieler und Schiedsrichter im deutschen Fußball-Wettskandal von 2004/2005 erhielten, waren im Vergleich zu den Wettgewinnen, welche die inzwischen verurteilten Wettbetrüger um den Kroaten Ante Sapina erzielten, fast lächerlich. Erst recht gilt dies im Vergleich zu dem Schaden, der durch den Skandal ausgelöst wurde9 - selbst im Falle von Robert Hoyzer, welcher die Annahme von 50.000 Euro gesteht (o.V. 2005t) bewegen sich die Gelder im Promillebereich.

Fünftens dürfen die obigen Schilderungen von aktuellen Korruptionsskandalen nicht ohne Weiteres in die Richtung interpretiert werden, dass die Korruption ein in jüngerer Zeit verstärkt auftretendes Phänomen im Fußball sei - möglich ist, dass lediglich die öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema erhöht ist. Wenngleich mit zunehmenden Finanzvolumina im Fußballsport das Potenzial für eine zunehmende Korruption steigt (Maennig 2002), ist auch zu beachten, dass aufgrund der in jüngerer Zeit verbesserten Archivierungs- und internationalen Kommunikationstechnologien, Informationen auch über die Korruption im Sport besser verfügbar werden. Klare empirische Belege zur These einer verstärkten Korruption im Fußballsport liegen jedenfalls bisher nicht vor.10

 

Korruption verletzt sportliche Normen und Werte

Obwohl keine Beweise für ein trendmäßiges Ansteigen der Korruption im Sport und/oder für eine Zunahme über das Korruptionsausmaß in anderen Lebensbereichen hinaus vorliegen, ist sie im (Fußball-)Sport besonders problematisch. Aufgrund der vorsätzlichen Verletzung der sportlichen Werte wie Fairness und leistungsorientierte, aber ansonsten ergebnisoffene Wettkämpfe wird der zentrale Sinn des Sportes nicht mehr erfüllt. Das Ansehen des Sportes sinkt, potenzielle Athleten (bzw. beim Nachwuchs: deren Eltern) wenden sich vom Sport ab, Sponsoren stellen ihre Unterstützung ein. Diese Form von "Kosten" entsteht spätestens mittelfristig dem gesamten Sport und den Sportlern. Deshalb erscheint es angemessen, wenn der Präsident des Internationalen Olympischen Kommitees Jacques Rogge (2005) festhält, dass die Korruption eine der größten Gefahren für den Sport ist.

 

Der Kampf gegen die Korruption

Korruption dürfte diejenige Art von Unfairness im Sport sein, die am stärksten ökonomisch bedingt ist. Aus den ökonomisch-theoretischen Erkenntnissen ergeben sich zunächst die nachfolgenden zentralen Erkenntnisse bezüglich der optimalen Anti-Korruptionspolitik im Sport (vgl. Maennig 2002, 2006).

 

Nicht um jeden Preis …

Maßnahmen zur Verringerung dieser und anderer Delinquenzformen sind nur in dem Umfang anzuwenden, wie die sozialen (Grenz-) Kosten11, die bei der Planung und Durchführung der Gegenmaßnahmen entstehen, die aus ihnen resultierenden sozialen (Grenz-) Nutzen (z.B. eingesparte (Image-)Schäden für den Sport, vgl. Maennig 2005) nicht übersteigen. Dieser Sachverhalt führt in der Literatur zur allgemeinen Delinquenz zu der Schlussfolgerung, dass es in der Regel nicht das gesellschaftliche Ziel sein kann, die Rate der Delinquenz auf Null zu senken. Mit anderen Worten: Aus effizienzorientierter Sicht ist ein bestimmtes Maß an Delinquenz optimal - oder mit freundlicheren Worten: tolerierbar.

Im Falle der Korruption im Sport spricht jedoch Einiges dafür, dass die "optimale" Rate der Korruption gleich Null ist: Bereits ein erster Korruptionsfall kann signifikanten sozialen Grenzschaden anrichten, da im Allgemeinen erheblicher Ansehensverlust nicht nur für die Täter, sondern für ihre gesamte Sportart entsteht. Der Schaden kann gar den Sport allgemein betreffen und durchaus über die Grenzen des eigenen Landes hinaus anfallen: Mit dem jüngsten deutschen Fußball-Korruptionsskandal hatte nicht nur die hauptsächlich betroffene Zweite Bundesliga ein Problem; der Fall strahlte auf alle Ligen und (sicherlich gemindert) auf alle Sportarten aus.

Zudem sollte es möglich sein, die sozialen Grenzkosten der Vermeidung der Korruption im Sport letztlich relativ gering ausfallen zu lassen. Die bisher im Fußballsport durchgeführten, in Tabelle 1 angedeuteten Maßnahmen, die meistens auf - teilweise unbegrenzte - Wettkampfsperren der Täter hinauslaufen, bedeuten beispielsweise relativ geringe soziale Grenzkosten der Korruptionsvermeidung.

 

… aber mit voller Effizienz

Zudem bietet die Ökonomik Ansätze, wie die gesamten Kosten der Korruptionsvermeidung systematisch klein gehalten werden können. Bei der Zusammenstellung der Maßnahmen gegen die Korruption im Sport sind diese Maßnahmen so einzusetzen, dass das Verhältnis ihrer individuellen sozialen Grenznutzen zu ihren sozialen Grenzkosten identisch ist. Selbst wenn also beispielsweise eine Maßnahme doppelt so wirksam ist wie eine andere (exakter: doppelt so hohe Grenznutzen hat), darf sie nur solange eingesetzt werden, wie sie nicht mehr als das Doppelte der anderen Maßnahme an Grenzkosten auslöst. Die aus dieser Formulierung deutlich werdende Notwendigkeit, die Wirksamkeit ("Nutzen") der Maßnahmen mit ihren Kosten zu relativieren, ist von zentraler Bedeutung für den - aus ökonomischer Sicht - effizienzorientierten Kampf gegen Korruption im Sport.

Bezüglich der Vermeidung der Korruption um die Entscheidung von Orten von Großsportveranstaltungen wäre es beispielsweise sinnvoll, den Anteil der Familie des Sportes an den Fernseh- und Marketingerlösen weiterhin zu erhöhen, um Aussicht auf finanzielle Überschüsse und/oder eine günstige Mitfinanzierung städtischer Infrastruktur und somit die Anzahl der Bewerber und die Intensität des Wettbewerbs zu verringern. Die weiterhin (zu) hohe Zahl von Bewerbern für wichtige Wettkämpfe in vielen Sportarten zeigt, dass solche Wettkämpfe noch immer (zu) profitabel für die Ausrichter bzw. deren Städte sind.

 

Hohe Transparenz verhindert Korruption

Was Maßnahmen zur Vermeidung der Wettkampfkorruption betrifft, sind einfache und schnell nachvollziehbare Entscheidungen wenig korruptionsgefährdet. Die in kompositorischen Sportarten bis vor kurzem üblichen Schiedsrichterentscheidungen, beispielsweise im Boxen und Eiskunstlaufen, waren mit erheblichen Freiheitsgraden verbunden - entsprechend tauchten in solchen Sportarten Korruptionsfälle auf. Schiedsrichter im 100-Meter-Lauf hingegen, wo Frühstarts automatisch angezeigt und der Zieleinlauf über Zielvideos und automatische Zeitmessung eindeutig dokumentiert sind, werden hingegen kaum Ziel von Korruptionsattacken. Von erheblicher Bedeutung bei der Bekämpfung der Korruption ist deshalb die Schaffung einer hohen Transparenz (Tanzi 1998). Die recht radikalen Reformen des Amateur-Weltboxverbandes AIBA, die in Richtung transparenter und nachvollziehbarer Schiedsrichterentscheidungen gehen, sind hier modellhaft.12

In die gleiche Richtung gehen die Videoauswertungen in der Fortbildungsarbeit des DFB-Schiedsrichterausschusses. Bei jedem Spiel der ersten und zweiten Bundesliga ist ein erfahrener Ex-Schiedsrichter mit der Spielbeobachtung betraut. Nach jedem Spiel nimmt er mit dem Schiedsrichtergespann eine Videoanalyse der Spielleitung vor und benotet die Spielleitung des Schiedsrichters. Am Ende einer Saison entscheidet der DFB-Schiedsrichterausschuss über Auf- und Abstieg der Schiedsrichter in den einzelnen Leistungsklassen.13

 

Kontrollsysteme und Verhaltenskodizes

Verschärfte Kontrollen (d.h. erhöhte Entdeckungs- und Verurteilungswahrscheinlichkeit) und erhöhte Strafen beeinflussen die Entscheidungskalküle der potenziell Korrupten tendenziell in Richtung eines sauberen Verhaltens. Die Zusammenhänge zwischen Kontrollsystem und Strafhöhe auf der einen und der Korruption auf der anderen Seite sind jedoch komplexer als dies zunächst erscheint.

Beim Kontrollsystem spielt zunächst die Bildung eines klaren Verhaltenskodexes, an welchem das (Fehl-)Verhalten gemessen werden kann, eine wichtige Rolle. Zudem ist die Mehrschichtigkeit des Kontrollsystems von großer Bedeutung. Hierzu sind systematische interne Revisions- und Kontrollmaßnahmen durch höhere (Sport-)Instanzen notwendig. Hierbei ist es wichtig, dass die höheren Instanzen direkte Verantwortung für eventuelle Vergehen ihrer "Untergebenen" tragen und über angemessene Anreizsysteme sichergestellt wird, dass die Kontrolleure bzw. Vorgesetzten nicht selbst korrupt sind: Die erwartete Strafe verringert sich mit einem zunehmenden Anteil korrupter Kontrolleure (Andvig/Moene 1990).

Ferner sind unabhängige Beschwerdeinstanzen, unabhängige Untersuchungsinstitutionen, Anonymitätszusicherungen, unter Umständen gar Prämien für sachdienliche Hinweise14 und eine freie Presse bedeutsam (vgl. z.B. Bac 1998, S. 103). Schließlich können (bedingte) Aufweichungen der Prinzipien von Vertraulichkeit und geheimen Wahlen sinnvoll sein: Zur Erhöhung der Rechenschaft bzw. Verbesserung der Kontrolle sollten die Abstimmungen beispielsweise für Ausrichterstädte zwar für die Allgemeinheit weiterhin geheim, für einen engen Kreis von zur Verschwiegenheit verpflichteten Notaren jedoch namentlich nachvollziehbar sein. Im Falle von Korruptionsvorwürfen ist eine schnelle Überprüfung möglich, ob die Verdächtigten entsprechend gestimmt haben bzw. ihre Stimmen wahlentscheidend waren.

 

Unerwünschte Effekte hoher Strafen?

Wenngleich hohe Strafen und großer öffentlicher Druck das Ausmaß der Korruption in ihrer Häufigkeit reduzieren mögen, ist ein ungewünschter Effekt hoher Strafen für den Bestochenen zu beachten: Die von ihm erwarteten Kosten des korrupten Verhaltens können zu verstärkten Abwehr- und Geheimhaltungsmechanismen sowie zu erhöhten Schmiergeldforderungen führen (Tanzi 1998, S. 18). Insofern gilt: Werden Bestochene stärker bestraft, so kann das Ausmaß an Korruption (allerdings ausschließlich gemessen am Volumen der Bestechungszahlungen) steigen. Eine erhöhte Strafe für die Bestechenden wirkt hingegen eindeutig in Richtung einer verringerten Korruption (Bac 1998). Bei bestimmten Arten von korruptionsanfälligen Entscheidungen im Sport wären somit - in Anlehnung an strafrechtliche Forderungen für den Unternehmensbereich (o.V. 2000) - hohe Konventionalstrafen angemessen, die zuvor zu vereinbaren wären und beispielsweise über bei Einreichung der Bewerbung zu hinterlegende Kautionen gesichert werden könnten. Sind - wie beim Fußball-Wettskandal - Sportexterne die Bestechenden, hilft dieses Mittel jedoch kaum.

 

Wirksame Strafen und "präventive" Anreize

Unter Beachtung dieser Einschränkung sollte untersucht werden, wie eine Bestrafung Bestochener wirksamer ausgestaltet werden kann als der bisherige, meist vorgenommene Ausschluss, der in den meisten Sportverbänden schon immer und schon vor den etwaigen Korruptionsfällen möglich war. Strafen in Form von Geldbußen haben dabei gegenüber anderen Strafformen wie beispielsweise Haftstrafen den Vorteil, dass sie kaum soziale Ressourcen verbrauchen - m. a. W. nur zu allenfalls geringen Grenzkosten der Korruptionsvermeidung führen. Individuell bemessenen Geldstrafen ist schon deshalb effizienter Weise häufig der Vorzug gegeben (Becker 1968, S. 193ff.). Was die konkrete Ausgestaltungsform betrifft, so sind Schadensersatzansprüche aufgrund der Problematik der Schadensbemessung (Maennig 2005) fragwürdig, zumal sie beispielsweise bei der Veranstaltungskorruption nur im Zusammenhang mit der zuvor skizzierten, verringerten Geheimhaltung der Wahlen möglich wären. Klarer wäre die vertragliche Vereinbarung von Konventionalstrafen. Auch diese laufen allerdings ins Leere, wenn das geringe Einkommen der Bestochenen ein wesentlicher Grund für deren Empfänglichkeit war. Da Personen, die am (wirtschaftlichen) Erfolg ihrer Tätigkeit beteiligt werden, weniger korruptionsanfällig sind,15 könnte es sich im Falle des Sportes deshalb anbieten, die ehrenamtlichen oder nur relativ gering entlohnten Tätigkeiten von Funktionären und Schiedsrichtern durch eine (höher) entlohnte Tätigkeit abzulösen. Beispielsweise könnte Schiedsrichtern eine pauschale Aufwandsentschädigung gezahlt werden, die über der Marktentlohnung für vergleichbare Tätigkeiten liegt.16 Allerdings sollte nur ein Teil (z.B. die Hälfte) der Entschädigungen laufend ausgezahlt werden - der andere Teil könnte in einen Fonds zur Alterssicherung eingezahlt werden. Die Ansprüche aus dem Fonds entfallen gänzlich, wenn ein Schiedsrichter unehrenhaft aus seinem Amt ausscheidet. Dieses Vorgehen hätte zwei anreizkompatible Wirkungen. Erstens wird die generelle Empfänglichkeit aufgrund der verbesserten Einkommenssituation stark verringert. Zweitens ist ein unehrenhaftes Ausscheiden mit erhöhten finanziellen Nachteilen verbunden. Die Fondslösung bewirkt, dass die Strafe unabhängiger vom (Dienst-)Alter des Funktionärs wirkt. Für Jüngere wäre ein Ausschluss mit weit reichenden zukünftigen Einkommensverlusten verbunden. Für Ältere, die nur noch geringe Verluste aus wegfallenden zukünftigen Aufwandsentschädigungen befürchten müssen, wäre der Wegfall der jahrelang angesparten Fondsgelder schmerzhaft.

 

Ehrenkodizes, Jobrotation und Schiedsrichterpool

Von weiterer Bedeutung für die Bekämpfung der Korruption im Sport sind Faktoren, die sich unter dem Stichwort "institutionenökonomisch"17 zusammenfassen lassen:

  • Die historisch gewachsenen (Korruptions-)Strukturen und die aufgrund dessen gewachsenen grundsätzlichen Verhaltensweisen und Wertvorstellungen determinieren das aktuelle Korruptionsausmaß: Eine allseits hohe Korruption vermindert beispielsweise die von den korrupten Akteuren wahrgenommenen Verluste an Reputation. Wenngleich daraus der Schluss gezogen werden könnte, dass es schwierig ist, einen korrupten Sport zu bessern, zeigen Beispiele aus dem Bereich der allgemeinen Korruptionsbekämpfung (beispielsweise die öffentlichen Verwaltungen von Hongkong und Singapur, vgl. Tanzi 1998, S. 16), dass eine relativ rasche und deutliche Veränderung der Korruptionsmentalität mit glaubwürdigen Maßnahmen möglich ist. Die in Tabelle 1 genannten Sportinstitutionen haben in der Regel in effizienter Weise Ehrenkodizes erarbeitet, Manipulation als Sportstraftatbestand definiert und Aufklärungsmaterial produziert, welches verdeutlicht, dass korruptes Verhalten die schlechte Ausnahme ist. Die (Grenz-)Kosten dieser Form der Maßnahmen zur Erhöhung der moralischen Schwellen sind relativ gering und somit effizient.

  • Jobrotation bzw. die Begrenzung der Amtszeiten werden teilweise als sinnvolle Maßnahme gegen Korruption angesehen, weil damit verhindert wird, dass die Vertrautheit zwischen potenziell Bestechendem und Bestochenem zu groß und die Entdeckungswahrscheinlichkeit kleiner wird.18 Insofern könnten die Entscheidungen des Internationalen Olympischen Komitees zur Begrenzung der Amtszeiten auch für andere Verbände vorbildlich sein. Die gleiche Wirkung erzielt auch die relative frühe "Pensionierung" der Schiedsrichter im Fußball, wenngleich Motivation für die Altersbegrenzung bei Bundesligaschiedsrichtern die an den einzelnen gestellten hohen körperlichen Anforderungen sind.19

  • Vornehmlich Projekte, bei deren Entscheidungen eine geringe Anzahl von Entscheidungsträgern involviert ist, sind korruptionsanfällig: Bei einer hohen Anzahl von Entscheidungsträgern wird der Bestechungsversuch relativ teuer, besonders entdeckungsgefährdet und in seinem Erfolg kaum kontrollierbar. Insofern ist beispielsweise eine angemessen hohe Anzahl von Schiedsrichtern wichtig, die eventuell erst kurz zuvor aus einem Pool heraus bestimmt und (noch kurzfristiger) wieder gewechselt werden können.

 

 


Bild kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden
 

SCHIEDSRICHTER ROBERT HOYZER STEHT AM 18.10.2005 IM GERICHTSSAAL IM LANDGERICHT IN BERLIN MOABIT. VOR DEM LANDGERICHT MÜSSEN SICH DIE SCHIEDSRICHTER ROBERT HOYZER UND DOMINIK MARKS, DIE KROATISCHEN BRÜDER FILIP, MILAN UND ANTE SAPINA SOWIE EX-PROFI STEFFEN KARL IM PROZESS ZU WETTMANIPULATIONEN IM DEUTSCHEN FUSSBALL VERANTWORTEN. 

picture alliance / dpa

 

Der Anti-Korruptionskampf des DFB

Der Manipulations- und Wettskandal im Deutschen Fußball (Fall 7 in Tabelle 1) führte zum einen zu einer umfangreichen Aufarbeitung sowohl durch die DFB-Sportgerichtsbarkeit als auch durch ordentliche Gerichte. Im Rahmen dieser Bearbeitung wurden die Hauptakteure wie der Schiedsrichter Robert Hoyzer und der Wettspieler Ante Sapina zu Haftstrafen von zwei Jahren und fünf bzw. elf Monaten verurteilt (Reinsch 2005). Der Deutsche Fußball-Bund schloss Hoyzer und Sapina aus dem Verband und seinen angeschlossenen Vereinen aus. Andere Schiedsrichter und einige Spieler wurden zeitweilig gesperrt. Wieder andere, auch der schnell in Verdacht geratene und später vom Landgericht Berlin zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten auf Bewährung verurteilte Schiedsrichter Dominik Marks,20 entzogen sich der Sportgerichtsbarkeit des DFB bis auf weiteres durch ihren Austritt aus den Mitgliedsvereinen (Koch 2006).

Zum anderen nahm der DFB eine sportpolitische Aufarbeitung vor. Der außerordentliche Verbandstag des DFB beschloss am 28.4.2005, keine 100 Tage nach Bekanntwerden des Skandals, eine Reihe von entsprechenden Anträgen, unter anderem auch Satzungsänderungen (vgl. auch im Folgenden DFB 2005a und 2005b sowie Koch 2006). So wurde erstmals der Begriff der Spielmanipulation ausdrücklich definiert (Beeinflussung des Verlaufs bzw. des Ergebnisses eines Spiels durch wissentlich falsche Entscheidungen, um sich oder anderen Vorteile zu verschaffen) und als speziell normierter Sportstraftatbestand und Einspruchsgrund verankert. Zur Aufarbeitung des Wett- und Manipulationsskandals war das DFB-Sportgericht noch gezwungen, auf den Generalklauseltatbestand des unsportlichen Verhaltens zurückzugreifen.21 Zudem wurde ein direktes und indirektes Wettverbot verhängt für Spieler, Trainer und Funktionsträger für Spiele, an denen sie beteiligt sind. Für Schiedsrichter gilt ein Wettverbot für alle Spiele in Ligen, in denen sie aktiv sind.

Zudem veranstalteten DFB und Deutsche Fußball Liga (DFL) ein Treffen mit zahlreichen europäischen Buchmachern und Wettanbietern, welches mit einem Zusammenschluss zu einem neuen Frühwarn- und Reaktionssystem, der Vereinbarung zum Austausch von Daten und der Gründung einer Arbeitsgemeinschaft der Beteiligten endete. Schließlich wurde ein Antrag verabschiedet, der die Einführung einer eigenen Fußball-Wette ab der Saison 2006/ 2007 offen hält, wobei jedoch ein entsprechendes (deregulierendes) Urteil des Bundesverfassungsgerichts abgewartet werden soll. Im Moment ist nicht erkennbar, dass eine eigene Fußballwette in absehbarer Zeit eingeführt werden würde.

Erneut der Vollständigkeit halber soll auf die (unveränderte) Vergütung der Schiedsrichter des DFB bzw. der DFL eingegangen werden, welche in Tabelle 2 zusammengefasst ist. Angesichts von 20 Schiedsrichtern der 1. Bundesliga ergibt sich für diese eine Entschädigung, die über eine Saison gerechnet in die Höhe eines mittleren fünfstelligen Eurobetrages gelang.22 Bei Schiedsrichtern in den darunter liegenden Ligen ist die Entschädigung hingegen deutlich geringer. Schon in der Regionalliga, der halbprofessionellen dritten Liga erhalten Schiedsrichter nur noch eine Vergütung von 210 Euro pro Spiel.

 

TABELLE 2: VERGÜTUNGEN DER SCHIEDSRICHTER

  Bundes-
liga 
2. Bundes-
liga
Pokalspiele wenn Heimverein in  Bundesliga  wenn Heimverein in  2. Bundesliga wenn Heimverein in Amateurligen
Schiedsrichter 

3068 

1534 

3068 

1534 

767

Schiedsrichter-
assistenten 

1534 

767 

1534 

767 

383,5

Vierter Offizieller 

750 

 

750 

375 

187,5

 

Verbände lehnen technische Hilfsmittel ab

Der verstärkte Einsatz von technischen Mitteln zur Überprüfung des Schiedsrichterverhaltens wurde (im Gegensatz beispielsweise zur AIBA und zur ISU) nicht umgesetzt, obwohl er technisch denkbar wäre. Mit Minisendern im Fußball und in den Schienbeinschonern in Zusammenhang mit 3-D-Ortungssystemen und einer Videoaufzeichnung wären automatische Torprüfungen und Abseitsmeldungen und die sofortige Korrektur von Fehlentscheidungen und Objektivierung der Schiedsrichterentscheidung möglich (Whitfield 2002, Miller 2003). Bei der Fußball-WM der Unter-17-Jährigen vom 16.9. bis zum 2.10.2005 wurden diese technischen Hilfsmittel bereits eingesetzt (o.V. 2005c), jedoch verliefen die Tests angesichts zu häufiger technischer Probleme nicht erfolgreich und ein Einsatz bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 wurde von der FIFA abgelehnt.

Dass die Fußballverbände technischen Hilfsmitteln bislang weitgehend ablehnend gegenüberstehen, liegt vor allem an dem grundsätzlichen Einwand, dass Fußball in allen Liganiveaus immer gleich sein müsse und das Prinzip der Tatsachenentscheidung zum Schutz der Autorität der Schiedsrichter nicht aufgeweicht werden dürfe. Hinzu komme, dass es in einem Fußballspiel zu oft zu nicht eindeutigen Spielsituationen komme und der Spielfluss bei häufigen Spielunterbrechungen zu sehr gestört werde Die Erfahrungen aus dem American Football, wo Schiedsrichterentscheidungen auf Antrag einer Mannschaft einige Male in einem Spiel zur Überprüfung durch den Schiedsrichter nach Videobetrachtung gebracht werden können, sollten in der Zukunft Anstoß für experimentelle Tests sein. Dann wäre herauszufinden, ob der Unterschied der Sportarten (beim American Football ist das Spiel ohnehin nach jedem Spielzug für einige Zeit unterbrochen) einer Einführung von Videoüberprüfungen23 grundsätzlich entgegensteht. Bis auf weiteres ist allerdings nicht mit grundlegenden Neuerungen zu rechnen: "As long as I am president, there will be no video evidence" (Zitat Blatter, o.V. 2005f).

Die zentrale Rolle von Wettverboten in den Antikorruptionsmaßnahmen ist auch aus anderen Ballsportligen bekannt. So hat der italienische Fußballverband, seit langem Opfer von Wettskandalen (Schümer 2005), jüngst ein umfassendes Wettverbot mit Sperrandrohungen von bis zu eineinhalb Jahren beschlossen (o. V. 2005g). Auch in den US-amerikanischen College-Sportarten, die jahrzehntelang von Wettskandalen betroffen waren, sind Wettverbote die zentralen Gegenmaßnahmen.

 

Schlussplädoyer: Bekämpfung verhindert soziale Schäden

Auch unter Beachtung von erheblichen Dunkelziffern ergibt sich kein Nachweis, dass die Korruption im Fußballsport zunimmt oder im Vergleich zur Korruption in anderen Bereichen menschlicher Aktivitäten ein größeres Ausmaß aufweist. Diese Relativierung darf nicht als Plädoyer für eine weniger stringente Korruptionsbekämpfung im Fußball verstanden werden. Im Gegenteil: Es spricht einiges dafür, dass die allgemeine Erkenntnis zur Delinquenz, wonach die optimale Delinquenzrate nicht Null sein muss, im Falle der Korruption im Sport in dieser allgemeinen Form nicht gilt: Bereits ein erster Korruptionsfall kann signifikanten sozialen (Grenz-)schaden anrichten, da im Allgemeinen erheblicher Ansehensverlust nicht nur für die Täter, sondern für ihre gesamte Sportart, gar für den Sport allgemein, und durchaus über die Grenzen des eigenen Landes hinaus anfallen können. Zudem zeigen die bereits von Sportverbänden durchgeführten bzw. potenziellen weiteren Maßnahmen, dass die sozialen (Grenz-)kosten der Vermeidung der Korruption im Sport bei geschickter Zusammenstellung der Maßnahmen letztlich relativ gering gehalten werden können. Aus dem Kalkül, dass die Korruptionsbekämpfung solange ausgedehnt werden soll, bis deren soziale Grenzkosten dem Grenznutzen der Korruptionsbekämpfung entsprechen, dürfte sich eine Korruptionsrate, die nur insignifikant von Null verschieden ist, ergeben.

Es verbleibt weiterhin die zentrale allgemeine Erkenntnis, dass bei der Zusammenstellung des Policy-Mixes der Anti-Korruptionsmaßnahmen das Verhältnis der Grenznutzen der individuellen Maßnahmen zu deren Grenzkosten für alle Maßnahmen identisch sein muss - mit anderen Worten: Dass Antikorruptionsmaßnahmen mit vergleichsweise hohen sozialen Grenzkosten durch kostengünstigere zu ersetzen sind.

Aus dieser Perspektive bieten sich mehrere Ansätze und Erkenntnisse, mit denen der bisherige Kampf gegen die Korruption im Fußball verbessert werden kann. So ist den Fußballverbänden zwar zu attestieren, dass sie in den meisten Fällen mit angemessener Geschwindigkeit Anti-Korruptionsmaßnahmen ergriffen haben, die zumindest zum großen Teil grundsätzlich in die richtige Richtung gehen. Beim Deutschen Fußballbund ist insbesondere die neu vorgenommene Definition der Spielmanipulation und deren Einstufung als Sportstraftatbestand sowie die Koordinierung der Wettanbieter in Richtung eines Frühwarnsystems, an welchem die Wettanbieter ohnehin ein Interesse haben sollten, bedeutsam. Das Wettverbot für Spieler und Schiedsrichter erscheint hingegen als eine Selbstverständlichkeit, die jedoch den jüngsten Skandal nicht verhindert hätte: Die inzwischen belangten Schiedsrichter und Spieler haben - bis auf geringfügige Ausnahmen - nicht selber gewettet.

 

 


Bild kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden
 

DER ITALIENISCHE STAR-SCHIEDSRICHTER PIERLUIGI COLLINA IST EIN SINNBILD FÜR DIE HERREN IN SCHWARZ – DIE UNBESTECHLICHEN GEHILFEN DER REGELKUNDE IM FUSSBALL. 

picture alliance / dpa

 

Zusätzliche effiziente Massnahmen zur Bekämpfung

Aus ökonomischer Sicht könnten diese Maßnahmen zur Bekämpfung der Korruption durch zusätzliche effiziente Maßnahmen ergänzt werden. Regelmäßig gehören hierzu:

  • Dort, wo dies (teilweise, weil man es für unnötig erachtet) noch nicht geschehen ist, sollten klare Ehrenkodizes erarbeitet werden, aus denen nicht erwünschte (und strafbare) Verhaltensweisen eindeutig ablesbar sind. In den meisten Fußballverbänden existieren solche Kodizes für das Verhalten auf den Spielfeldern. Im Verhalten von Funktionären und Sportlern untereinander sowie in Bezug auf Externe wie Sponsoringpartner und Medien gilt dies hingegen noch nicht überall.24 Es wäre deshalb wünschenswert, wenn Sport, Wirtschaft und Medien unerwünschte gegenseitige Verhaltensweisen klar kodifizieren.

  • Die Überschüsse in den Austragungsstädten aus der Veranstaltung von Fußballgroßveranstaltungen wie Welt- und Europameisterschaften sollten verringert werden, indem die Familie des Sports noch stärker an den monetären Vorteilen beteiligt wird.25 Die Verringerung des Überschusses ist so lange fortzusetzen, bis die Bewerberzahl hinreichend stark sinkt. Bewerberstädte aus ärmeren Ländern könnten von der internationalen Sportfamilie gezielt subventioniert werden.

  • Die Auswahlverfahren für Sportveranstaltungsorte sollten transparenter gestaltet werden.

  • Insbesondere für Schiedsrichter und Funktionäre sollten verstärkte finanzielle Anreizmechanismen zur Korruptionsvermeidung geschaffen werden, indem ihnen für ihre Aktivitäten offizielle Vergütungen zufließen, die über den Marktlöhnen für vergleichbare Aktivitäten liegen. Es soll in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass der Fußball-Wettskandal nicht etwa Spiele der ersten Bundesliga betraf, sondern Ligen darunter, wo den Schiedsrichtern nur relativ geringe "Entschädigungen" gezahlt werden.

  • Es sind verstärkte Kontrollen einzuführen, jedem Manipulationsverdacht ist nachzugehen. Der Ruf nach härteren Strafen innerhalb der Sportverbände kollidiert mit deren rechtlichen Möglichkeiten. Die von den Sportverbänden zu verhängende Höchststrafe ist der Ausschluss vom Sportgeschehen und aus den Mitgliedsvereinen. Ist der einzelne Sportler nicht mehr Mitglied im jeweiligen Sportverband fehlt es an der Möglichkeit, ihn mit einer Geldstrafe zu belegen. Sie könnte nicht mehr vollstreckt werden. Zur Vermeidung unerwünschter Geldstrafensanktionen entziehen sich daher Sportler immer wieder der Verbandsgerichtsbarkeit durch Austritt aus dem jeweiligen Mitgliedsverein. Umso wichtiger ist daher eine enge Zusammenarbeit mit den staatlichen Strafverfolgungsbehörden, soweit Straftatbestände erfüllt sind. Besonders abschreckende Wirkung erzielte die Aufarbeitung des Wett- und Manipulationsskandals durch die intensive Sachaufklärung der Staatsanwaltschaft Berlin und die vom Landgericht Berlin verhängten Strafen.26

  • Schließlich sind Korruptionsermittlungen transparent und öffentlich zu machen, sobald sich Verdachtsmomente bestätigt haben. Die Verurteilung durch die öffentliche Meinung ist eine in diesem Fall durchaus wünschenswerte zusätzliche Sanktion mit abschreckender Wirkung.

 

Akzeptanz für Strategien muss noch wachsen

Es muss allerdings zugegeben werden, dass es bezüglich einiger der soeben genannten Punkte wohl noch eine Weile dauern wird, bis solche Strategien für die Öffentlichkeit akzeptabel und somit für die Sportverbände durchführbar werden. Die Forderungen des FIFA-Präsidenten Blatter, den Schiedsrichtern 100.000 Euro pro Jahr zu zahlen27 (o. V. 2005e), kommentiert "Der Tagesspiegel" auf seiner Titelseite: "Nur der deutsche Beamte kann den hohen Anforderungen Blatters gerecht werden. Eingestuft in die Besoldungsgruppe B8 (ltd. Strafraumdirigent), ausgestattet mit Sekretärin, Arbeitsstab, Unfallversicherung und Pensionsregelung, wird er ein mächtiges Bollwerk sein gegen alle Anfechtungen, die sein schwerer Berufsstand bereithält (...). Der Nachteil: Vor jedem Torschuss sind ein paar Formulare auszufüllen. Mit Durchschlag. Doch daran werden sich unsere Stürmer schon noch gewöhnen" (o.V. 2005d).

Und was die Geldstrafen betrifft, so dürften diese in den Augen vieler Sportenthusiasten ebenfalls unangemessen sein.28 Ein Blick zurück in den antiken Sport zeigt jedoch, dass die Idee keineswegs neu ist. Im klassischen Olympia wurden korrupte Athleten mit schweren Geldstrafen belegt. Sie hatten den Bau so genannter "Schandsäulen" ("Zanes") zu finanzieren, die am Eingang des Olympiastadions postiert wurden. Diese Säulen wurden aus erlesenen Materialien von bekannten Künstlern gefertigt und kosteten ein Vermögen - eine hohe pekuniäre Strafe war gesichert. Wenn die Athleten nicht zahlen konnten, musste die entsendende Stadt zahlen.

 

Literatur

Abbink, K.: Staff rotation: a powerful weapon against corruption?. Discussion Paper Sonderforschungsbereich 303, Rheinische Friedrich-Wilhelm-Universität. Bonn 1999

Ades, A./de Tella, R.: Rents, competition, and corruption. In: American Economic Review, 89/1999, S. 982-993.

Andvig, J. Chr./Moene, K. O.: How corruption may corrupt. In: Journal of Behavioural Organization, 13/1990, S. 63-76.

Ashelm, M.: Das China-Syndrom. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.10.2005, S. 37.

Bac, M.: The scope, timing, and type of corruption. In: International Review of Law and Economics. 18/1998, S. 101-120.

Bannenberg, B./Schaupensteiner, W.: Korruption in Deutschland. Porträt einer Wachstumsbranche. München 2004

Bardhan, P.: Corruption and development: a review of

issues. In: The Journal of Economic Literature, 35/1997, S. 1320-1346.

Bastian, M.: Boxen - Probleme eines klassischen Sports und Konsequenzen für die olympische Zukunftssicherung. In: Büch, M. P./Maennig, W./Schulke, H.-J. (Hrsg): Der Sportzuschauer als Konsument: Gast, Mitspieler, Manipulierter? 2006 (erscheint demnächst)

Becker, G.: Crime and punishment: An economic approach. In: Journal of Political Economy, 76/1968, S. 169-217.

Becker, G./Stigler, G.: Law enforcement, malfeasance and the compensation of enforcers. In: Journal of Legal Studies, 3/1974, S. 1-19.

Besley, T./McLaren, J.: Taxes and bribery: the role of wage incentives. In: Economic Journal, 103/1993, S. 119-141.

Blöhs, J.: Der Bundesligaskandal: Die Hauptdarsteller. Meldung vom 21.06.2003. http://www.sport1.de/coremedia/
generator/www.sport1.de/Sportarten/
Fussball/Bundesliga/ 40_20Jahre/Berichte/Hintergrund/fus_20bun_20so_
20buliskandal_20hauptdarsteller_20mel.html
. [Verfügbarkeitsdatum: 22.1.2004].

Blöhs, J.: Der Bundesligaskandal: "Der Tanz ums goldene Kalb". http://www.sport1.de/coremedia/generator/www.sport1.de/
Sportarten/Fussball/Bundesliga/40_20Jahre/Be richte/Hintergrund/fus_20bun_20so_20buliskandal_20mel.html
. [Verfügbarkeitsdatum: 22.1.2004].

Büch, M. P./Maennig, W./Schulke, H.-J. (Hrsg): Der Sportzuschauer als Konsument: Gast, Mitspieler, Manipulierter? 2006 (erscheint demnächst)

Bundesliga: 1970/71: Knallbonbon am kalten Büffet: Der Bundesliga-Skandal. Meldung vom 24.7.2003. http://www.bundesliga.de/40bundesliga/spielzeiten/1963/02615.php. [Verfügbarkeitsdatum: 7.1.2004].

Cadot, O.: Corruption as a gamble. In: Journal of Public Economy, 33/1987, S. 223-244.

Deong, Z.: Vom siegenden Haan unterwegs zum fliegenden Holländer. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.10. 2004, S. 31.

Dietz, M.: Korruption: eine institutionenökonomische Analyse. Berlin 1998

DFB (Deutscher Fußballverband) (2005a): DFB-Bundestag: Richtungsweisende Entscheidungen getroffen: http://www.dfb.de/news/suche.php?anfrage=Bundestag&x
=25&y=11 vom 7.12.2005.

DFB (Deutscher Fußballverband) (2005b): Beschlossene Anträge beim außerordentlichen DFB-Bundestag am 28. April 2005: http://212.185.116.69/dfb-info/bundestag05/antrag/antraege05.pdf vom 7.12.2005.

Duke, V./Crolley, L.: Football, politicians and the people: populism and politic in Argentina. In: The Internationale Journal of the History of Sport, 18/2001, S. 93-117.

Ehrlich, I.: Participation in illegitimate Activities: A theoretical and empirical Investigation,. In: Journal of Political Economy, 3/1973, S. 521-565.

Ehrlich, I. : Crime, Punishment, and the market for Offences. In: Journal of Economic Perspectives, 1/1996, S. 43-67.

Huber, M.: Geld auf dem Parkplatz. In: Der Tagesspiegel vom 31.1.2005, S. 21.

Inglis, S.: Soccer in the dock. A history of british football scandals 1900 to 1965. London 1985

Isaac, N.: All the moves - a history of college basketball. New York 1984

ISU (International Skating Union) (2005), ISU Judging System for Figure Skating and Ice Dancing 2004/5: http://www.isu.org/vsite/vcontent/page/custom/0,8510,4844-152094-169310-31825-132302-custom-item,00.html vom 7.12.05.

Kfouri, J.: Foul play in Brazilian football. In: Transparency International (Ed.): Global Corruption Report 2001, S. 175.

Kicker Online (2003): Messina pfeift das Stadtderby. Meldung vom 25.04.2003. http://www.kicker.de/content/news/artikel.asp?folder=8100&
object=282275&liga=1&saison=2002/03&spieltag=30&spielpaarung=&turnier=. [Verfügbarkeitsdatum: 22.1.2004].

Klemm, Th.: Der "Feind" hat viele, alte Freunde. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 2.2.2005, S. 32.

Klitgaard, R.: Controlling corruption. Berkeley: University of California Press 1987

Koch, R. (2006), Täuschung und Betrug im Fußball. In: Büch, M. P./Maennig, W./Schulke, H.-J. (Hrsg): Der Sportzuschauer als Konsument: Gast, Mitspieler, Manipulierter? 2006 (erscheint demnächst)

Leydenberg, H-J.: Vorsicht; Kamera. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 30.3.2005, S. 31.

Maennig, W. (2000a): Zur Ökonomik der Korruption(sbekämpfung) - Der Fall des IOC. In: Büch, M. P. (Hrsg.): Beiträge der Sportökonomik zur Beratung der Sportpolitik. Köln 2000, S. 33-47.

Maennig, W. (2000b): IOC-Korruption kann vermieden werden. In: DSB Presse, 11.1.2000, Dokumentation III, ohne ISSN, ohne Seitenangaben; in ähnlicher Form in: Olympisches Feuer, Nr. 1/2000, S. 21-24.

Maennig, W.: Korruption und Doping - Ökonomische Lösungsansätze für zwei (zentrale?) Probleme der Olympischen Bewegung. In: Krüger, M. (Hrsg.): Olympische Spiele - Bilanz und Perspektiven im 21. Jahrhundert. München 2001, S. 158-177.

Maennig, W.: On the economics of doping and corruption in international sports. In: Journal of Sports Economics, 2/2002, S. 61-89.

Maennig, W.: Korruption im internationalen Sport: Ökonomische Analyse und Lösungsansätze. In: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 2/2004, S. 263-291.

Maennig, W. (2005a): Ewiger Wettlauf mit der Korruption. In: Die Welt vom 2.3.2005, S. 26; in ähnlicher Form in: Olympisches Feuer, 1/2005, S. 20-23.

Maennig, W. (2005b): Corruption in International Sports and Sport Management: Forms, Tendencies, Extent and Countermeasures. In: European Sport Management Quarterly, 2/2005, S. 187-225.

Maennig, W.: Corruption. In: Handbook of sports economics. 2006 (erscheint demnächst)

Mookherjee, D./Png, I. P. L.: Corruptible law enforcers: how should they be compensated?. In: Economic Journal, 105/1995, S. 145-159.

Müller, Stefan: Ursachen und Konsequenzen von Korruption. In: WiSt, 9/2002, S.. 492-496.

O.V. (1999): Richtlinien der FIFA: Geschenke nur für 100 Dollar. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 1.2.1999, S. 37.

O.V. (2000): In Amerika wird Bestechung ausländischer Beamter streng bestraft. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29.4.2000, S. 23.

O.V. (2001a): 100 days in Singapore jail. Adelaide Advertiser vom 18.11.2001. http://www.singapore-window.org/sw01/011118ad.htm. [Verfügbarkeitsdatum: 22.1.2004].

O.V. (2001c): Member of the IOC Executive Board look like the purest amateurs. Sport intern. 33, Iss. 19, 28.8. 2001, S. 3.

O.V. (2001d): In Brazil, Scandals desecrate image of the "Beautiful Game". In: International Herald Tribune vom 27.3.2001, S. 2.

O.V. (2003a): Milliardenschäden durch Wirtschaftskriminalität. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29.7.2003, S. 15.

O.V. (2004a): Baufirma Alpine räumt Vermittlungshonorar ein. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.3.2004, S. 33.

O.V. (2004b): Erste Anklage im Bestechungsskandal. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24.4.2004, S. 31.

O.V. (2004c): Bestechungsskandal erschüttert Portugal. http://www2.onsport.t-online.de/dyn/c/18/75/15/1875156.html [Verfügbarkeitsdatum: 7.5.2004].

O.V. (2004d): Aktion "Dribbling": Schiedsrichter in Haft. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10.7.2004, S. 32.

O.V. (2004e): Sport in Kürze. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6.8.2004, S. 34.

O.V. (2005a): Auch Frankreich von Wettskandal bedroht. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22.11.2005, S. 32.

O.V. (2005b): Skandalsaison beendet: Titel an Sao Paulo. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6.12.2005, S. 36.

O.V. (2005h): Der Schleichwerbungsfindungswahrscheinlichkeitsfaktor. In: Der Tagesspiegel vom 14.8.2005, S. 30.

O.V. (2005c): Mit Minisendern im Stutzen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28.2.2005, S. 27.

O.V. (2005d): Der Tag, an dem der Schiri richtig Kasse macht. In: Der Tagesspiegel vom 26.2.2005, S. 1.

O.V. (2005e): Präsident Blatter fordert Profi-Schiedsrichter. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25.2.2005, S. 34.

O.V. (2005f): News. In: Sport intern, vom 20.2.2005, S. 1.

O.V. (2005g): Sport in Kürze. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.11.2005, S. 31.

O.V. (2005h): Wettmafia aus China im finnischen Fußball?. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.7.2005, S. 28.

O.V. (2005j): Fernsehbeichte heizt Schiedsrichterskandal an. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 4.10.2005, S. 38.

O.V. (2005k): Kurze Mitteilungen In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 1.10.2005, S. 35.

O.V. (2005l): Bei Korruptionsverdacht Ethikkommission. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 31.5.2005, S. 30.

O.V. (2005m): Kurze Meldungen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24.8.2005, S. 29.

O.V. (2005n): Konflikt zwischen Oddset und DFB spitzt sich zu. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 8.2.2005, S. 31.

.V. (2005o): 6000 Seiten Akten im Hoyzer-Prozess. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.10.2005, S. 29.

O.V. (2005p): Erstligist Genua muss in Dritte Liga. In: Der Tagesspiegel vom 28.7.2005, S. 22.

O.V. (2005q): Chaos, Bestechung, Randale: WM-Ausrichter Südafrika als Problemfall. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 4.9.2005, S. 19.

O.V. (2005r): Viereinhalb Jahre für Wildmoser. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.5.2005, S. 7.

O.V. (2005s): Schwiegerpapa & Co. In: Stern, 44/2005, S. 244.

O.V. (2005t): Fußball-Skandal: Razzia in Berlin. In: Der Tagesspiegel vom 22.1.2005, S. 1.

Reinsch, M.: Robert Hoyzer ist entsetzt über das harte Urteil. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.11.2005, S. 31.

Reuters: Früherer brasilianischer Nationaltrainer Luxemburgo entlassen. Meldung vom 17.12.2001. http://fifaworldcup.yahoo.com/02/de/011217/1/70.html. [Verfügbarkeitsdatum: 12.1.2004].

Rogge, J.: Rede vor dem Internationalen Olympia-Forum in Frankfurt am 27.9.2005, auszugsweise veröffentlicht in: DSB Presse vom 4.10.2005, S. 23-25.

Rügemer, W.: Korruption in Deutschland. In: WSI Mitteilungen 1996, S. 328-337.

Schümer, D.: Selbst deutsche Schiedsrichter sind ganz normale Menschen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3.2.2005, S. 36.

Tanzi, V.: Corruption around the world: causes, consequences, scope, and cures. IMF Staff Papers. 45/1998, S. 559-594.

Ul Haque, N., R. Sahay: Do government wages cuts close budget deficits? Costs of corruption. IMF Staff Papers. 43/1996, S. 754-778.

Zgârdea, C.: Sanktionen im rumänischen Fußball. Siebenbürgische Zeitung Online vom 18.04.2002. http://www.siebenbuerger.de/sbz/sbz/news/1019118251,14857,.html. [Verfügbarkeitsdatum: 7.1.2004].

 

Anmerkungen

1 Die folgenden Ausführungen gehen nicht auf Skandale wie beispielsweise Zuschauerausschreitungen etc. ein, sondern konzentrieren sich auf korrupte Verhaltensweisen im Fußballsport. Der Wett- und Manipulationsskandal des Jahres 2005 war der erste deutsche Fall, in den Schiedsrichter verwickelt waren. In den Bundesligaskandal Anfang der siebziger Jahre waren Schiedsrichter nicht involviert.

2 52 Spieler und 2 Trainer aus 9 Bundesligavereinen erhielten jeweils zwischen 2.300 und 15.000 DM (laufende Preise). Ziel war die Manipulation von rund 18 Spielen im Auf- bzw. Abstiegskampf. Horst Canellas, der den Skandal aufdeckte, erhielt lebenslanges Verbot, einen DFB-Verein zu führen. Der DFB reagierte mit Geldstrafen sowie zunächst lebenslanger Lizenzentzug für alle betroffenen Spieler und Trainer sowie fünf weitere Funktionäre. Die lebenslangen Sperren wurden später in zeitlich begrenzte Sperren von durchschnittlich zwei Jahren innerhalb Deutschlands (für das Ausland galten keine Sperren) umgewandelt, um einen zivilen Gerichtsentscheid zu vermeiden. Die Beteiligten durften nicht an der Fußball-WM 1974 in Deutschland teilnehmen. Der am meisten belastete Verein Arminia Bielefeld musste in die Regionalliga absteigen; vgl. Blöhs (2003 und 2004); Bundesliga (2003); o. V. (2003b).

3 Zu einem Überblick über Fußballskandale in anderen Ländern vgl. beispielsweise Inglis (1985), Duke/Crolley (2001) sowie Kfouri (2001).

4 Dass für den australischen Fußballsport kein jüngerer Korruptionsskandal bekannt ist, mag auch damit zusammenhängen, dass der Fußballsport dort keine vergleichbar zentrale Rolle hat wie in anderen Erdteilen.

5 Der bekannteste Fall war derjenige der Olympischen Winterspiele 2002 von Salt Lake City, in dessen Gefolge Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees ausgeschlossen wurden und sich das IOC einer weitgehenden Strukturreform unterzog (vgl. Maennig 2002).

6 Vgl Maennig (2004; 2005 b; 2006).

7 Vgl Bac (1998) und Tanzi (1998), S. 9f. sowie auf den Sport bezogen Maennig (2004; 2006).

8 Vgl. o. V. (2003a). Auch aus den Angaben für Deutschland von Rügemer (1996) lassen sich hohe Dunkelziffern für die allgemeine Korruption ableiten.

9 Es gibt nur wenig Anhaltspunkte zur Bemessung des entstandenen Schadens. Einer der wenigen: Der HSV erhielt vom DFB Entschädigungsleistungen in Höhe von rd. 2 Mio. Euro (http://www.dfb.de/news/suche.php?anfrage=hamburg+pokal vom 11.2.2005), wobei der entstandene Schaden nur mittelbaren Bezug zur Spielmanipulation hatte. Da der HSV aus dem Pokalwettbewerb ausschied, war nur darüber zu spekulieren, wie viele weitere Spielrunden er bei einem Sieg gegen Paderborn im Wettbewerb verblieben wäre. Im Ergebnis einigten sich die Parteien auf Vorschlag des Sportgerichts auf einen Vergleich mit einem Gesamtvolumen von ca. 2 Millionen Euro, das zu einem erheblichen Teil über die Vergabe eines Länderspiels der Nationalmannschaft nach Hamburg finanziert wurde.

10 Zur Frage, ob die allgemeine Korruption weltweit zugenommen hat oder ob nur die Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit gestärkt wurde, vgl. Tanzi (1998, S. 4ff.). Im Zusammenhang mit den Themen "trendmäßige Entwicklung der Korruption im Sport" bzw. auch "Dunkelziffer" ist übrigens sowohl der Olympische Boxskandal von 1988 (vgl. die Einleitung des folgenden Abschnittes) als auch der Skandal von Salt Lake City interessant: Der Boxskandal war durch den Staatssicherheitsdienst der DDR dokumentiert, wurde aber erst mit Offenlegung der "Stasi-Akten" allgemein bekannt. Und was den Skandal um die Olympischen Winterspiele 2002 betrifft, so dürfte das US-Olympia-Bewerberkomitee dem Vernehmen nach nicht das erste und einzige gewesen sein. Spätestens seit 1991, zu Zeiten der Olympiabewerbungen für 2000, als Dossiers über die angeblichen Neigungen und Wünsche von IOC-Mitgliedern auftauchten, war das problematische Verhalten von einigen IOC-Mitgliedern bekannt. Vgl. im Einzelnen Fuchs (1999).

11 Unter Grenzkosten verstehen Ökonomen die zusätzlichen Kosten bei der Erstellung eines zusätzlichen Gutes, hier beispielsweise die zusätzlichen Kosten bei der Verringerung der Korruption um ein Prozent.

12 Die AIBA führte 1989 für alle internationalen Wettkampfhöhepunkte ein elektronisches Bewertungssystem (Boxpunktmaschine) ein, in welchem die fünf rund um den Boxring platzierten Kampfrichter jeden Treffer quittieren. Ein Treffer zählt nur, wenn ihn mindestens drei der fünf Kampfrichter innerhalb einer Sekunde werten. Ein Videokontrollsystem, welches den Wettkampf von allen vier Seiten zeitsynchron zur Boxpunktmaschine erfasst, ermöglicht es, im Nachhinein jeden gegebenen Treffer auf seine Richtigkeit zu überprüfen. Sämtliche Aktivitäten der Kampfrichter werden statistisch verarbeitet; das Ergebnisprotokoll steht unmittelbar und unbeeinflussbar nach Ende des Wettkampfes zur Verfügung. Von besonderer Bedeutung ist, dass die Software gleichzeitig die Kampfrichter nach festem Schema evaluiert. Die Software berechnet die Schiedsrichterleistung "real time" und gibt automatisiert "Cautions" und "Warnings" bei abweichendem Kampfrichterverhalten aus. Die gewichtete Anzahl von Cautions und Warnings, dividiert durch die Anzahl der Wettkämpfe als Wettkampfrichter, wird als Maßzahl für die Güte der Wettkampfrichter herangezogen. Bei schwachen Leistungen werden Schiedsrichter durch die Kampfrichterkommission des internationalen Amateurboxverbandes AIBA für weitere Wettkämpfe suspendiert (vgl. Bastian 2006). Die Maßnahmen der AIBA ähneln in vielen Punkten denjenigen der Internationalen Eiskunstlauf-Union (ISU), die ihr traditionsreiches Wertungssystems nach dem Skandal um den Olympischen Eiskunstlauf von Salt Lake City 2002 grundlegend geändert hat. Im deutschen Eishockey ist inzwischen der Videobeweis eingeführt (Leyenberg 2005).

13 Das Beobachtungssystem des DFB konnte Robert Hoyzer zwar nicht von seinen Spielmanipulationen abhalten, war aber ausschlaggebend dafür, dass er dem Wettbetrüger Ante Sapina schließlich Anfang Januar 2005 mitteilte, vorerst keine weiteren Spielmanipulationen mehr vornehmen zu wollen, da er den Abstieg als Schiedsrichter aus dem Kreis der Erstligaschiedsrichter befürchtete.

14 Hierbei muss allerdings auf die Problematik "produzierter" Anschuldigungen geachtet werden.

15 Vgl. Mookherjee/Png (1995) sowie zum theoretischen Zusammenhang zwischen Lohnhöhe und Korruptionsanreizen auch Cadot (1987), Klitgaard (1987), Besley/McLaren (1993), Bac (1998) und Tanzi (1998, S. 16), zur empirischen Überprüfung Ul Haque/Sahay (1996) sowie Ades/de Tella (1999).

16 Zur Mikrofundierung solcher, über dem Marktniveau liegender "Effizienzlöhne" vgl. Becker/Singer (1974).

17 Für eine grundlegende institutionenökonomische Analyse der Korruption vgl. Dietz (1998).

18 Vgl. Bardhan (1997, S: 1338) sowie ausführlicher und die Rotation stark befürwortend Abbink (1999).

19 Auf Grund des von älteren Schiedsrichtern erarbeiteten hohen Erfahrungsschatzes kommen immer wieder Forderungen nach einer Heraufsetzung der Altersgrenze auf, zuletzt besonders intensiv im Fall des weltbesten Schiedsrichters Pierluigi Collina

20 vom 17.11.2005

21 Damit verbunden waren zahlreiche verfahrensrechtliche Schwierigkeiten. So war auch die Spielmanipulation durch einen Schiedsrichter nicht ausdrücklich als Einspruchsgrund normiert und heftig umstritten, ob die Einspruchsfrist nach Bekanntwerden der Spielmanipulationen nicht längst verstrichen war. Die Urteile zu den Einspruchsverhandlungen vor dem DFB-Sportgericht sind zusammengefasst unter www.dfb.de - Newssuche in der Meldung vom 29.3.2005.

22 In der Saison 2003/2004 erzielte Schiedsrichter Herbert Fandel mit ca. 84.000 Euro die höchsten Einkünfte; vgl. http://morgenpost.berlin1.de/content/2005/
01/26/sport/730951.html "Das verdienen Schiris", Berliner Morgenpost vom 26.1.2005.

23 In jedem Fall muss eine Videoüberprüfung ausschließlich dem amtierenden Schiedsrichter selbst vorbehalten sein, damit das Prinzip der Tatsachenentscheidung keinen Schaden nimmt.

24 Die FIFA hat aber die Grenze für zulässige Geschenke auf 100 US-Dollar festgelegt (o. V. 1999).

25 Nicht übersehen werden darf jedoch, dass der strikte Sponsorenschutz der FIFA und die damit verbundenen Restriktionen der WM-Ausrichterstädte zwar zur Einnahmesteigerung der Fußballfamilie führen, ihrerseits jedoch heftig kritisiert werden, weil sich die Städte zu sehr eingeengt fühlen (z.B. Verbot des Ausschanks von bayerischem Bier an den WM-Standorten München und Nürnberg).

26 Allerdings wurde das Bewusstsein für den Ermittlungsbedarf der Staatsanwaltschaft erst nach einigen Tagen und einer ausdrücklichen Anzeige des DFB geschaffen, in deren Folge die Ermittlungen von der Staatsanwaltschaft Braunschweig an die Staatsanwaltschaft Berlin übergingen; vgl. http://www.netzeitung.de/sport/bundesliga/322942.html vom 26.1.2005.

27 Der Weltfußballverband FIFA zahlt seinen Präsidiumsmitgliedern 50.000 US-Dollar pro Jahr; vgl. o. V. (2001c).

28 Dies gilt insbesondere, wenn sie Wettkampfstrafen substituieren sollen und somit als ein "Freikaufen" interpretiert werden können. Insofern sollten Geldstrafen als Begleitung von Wettkampfstrafen ausgesprochen werden.

 

Unsere Autoren
Prof. Dr. Wolfgang Maennig ist Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschafts-lehre, insbesondere Wirtschaftspolitik am Department Wirtschaftswissenschaften der Universität Hamburg. Im Bereich der Sportökonomie hat er unter anderem zahlreiche regionalwirtschaftliche Studien zu Sportgroßveranstaltungen wie den Olympischen Spielen in Berlin 2000 und Leipzig 2012 verfasst. Er war Olympiasieger in Seoul 1988 (Achter mit Steuermann), von 1995-2001 Vorsitzender des Deutschen Ruderverbandes und wurde in 2000 mit dem Olympischen Orden des IOC ausgezeichnet. 

Dr. Rainer Koch ist beruflich Richter am Oberlandesgericht in München. Seit 1998 ist er ehrenamtlicher Vorsitzender des Sportgerichts des Deutschen Fußballbundes (DFB) und seit 2002 Beisitzer in der Kontroll- und Disziplinarkammer des Europäischen Fußballverbandes (UEFA).

 


 

 

 

 


Copyright ©   2006  LpB Baden-Württemberg HOME

Kontakt / Vorschläge / Verbesserungen bitte an: lpb@lpb-bw.de